x
x
x
Das Bismarck Denkmal mit der Hamburger Innenstadt im Hintergrund
  • Die Umgestaltungspläne für das Bismarck Denkmal gehen in eine neue Runde.
  • Foto: dpa / Daniel Bockwoldt

Wettbewerb zum Bismarck-Denkmal gescheitert: Das passiert mit den Entwürfen

Das Bismarck-Denkmal im Alten Elbpark ist aufgrund seiner historischen Bedeutung hoch umstritten. Entwürfe zur Umgestaltung des Denkmals im Rahmen eines Wettbewerbs wurden allesamt verworfen. Was mit den Einreichungen jetzt passiert.

Die Wettbewerbsbeiträge für eine künstlerische Ergänzung des Bismarck-Denkmals werden von Mittwoch an bis zum 14. August im Museum für Hamburgische Geschichte gezeigt. Zudem werde in Kürze eine Übersicht zu den präsentierten Einreichungen auf der Website des Museums zu sehen sein, teilte die Hamburger Kulturbehörde am Dienstag mit.

Ein internationaler Wettbewerb, in dem künstlerische Ideen für eine kritische Auseinandersetzung mit dem Denkmal entwickeln werden sollten, hatte Anfang Juli keinen Sieger hervorgebracht. Stattdessen hat die Jury entschieden, das Preisgeld als Aufwandsentschädigung an die acht Teilnehmer zu vergeben.

Neue Pläne der Kulturbehörde

In einem nächsten Verfahrensschritt solle nun der Schwerpunkt auf Vermittlung und gesellschaftlichen Diskurs gelegt werden. Die Kulturbehörde kündigte an, am Denkmal selbst einordnende Informationen anzubringen. Außerdem solle in den nächsten Monaten ein koloniales Erinnerungskonzept verabschiedet werden. Es sieht unter anderem eine enge Zusammenarbeit mit der Schulbehörde und eine neu konzipierte Dauerausstellung im Museum für Hamburgische Geschichte und im geplanten Deutschen Hafenmuseum vor.

Das könnte Sie auch interessieren: Streit um Bismarck-Denkmal: Jury lehnt alle Entwürfe ab – scheitert das Projekt?

Der Prozess zur kritischen Auseinandersetzung mit dem Denkmal und zur „künstlerischen Kontextualisierung“ wurde angestoßen, nachdem es Proteste gegen die unreflektierte Sanierung der Statue und die mangelnde Auseinandersetzung mit der kolonialen Vergangenheit Hamburgs gegeben hatte. Nach einer dreijährigen Sanierung soll das 34 Meter hohe Denkmal von Otto von Bismarck (1815-1898) demnächst in neuem Glanz erstrahlen. (dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp