x
x
x
Ray de la Cruz bringt Pep in Kiez-Rundgänge für Jugendliche.
  • Ray de la Cruz (r.) bringt Pep in Kiez-Rundgänge für Jugendliche.
  • Foto: Florian Quandt

paidWarum Jugendliche jetzt legal Wände auf dem Kiez besprühen

Strip-Clubs, verrauchte Kneipen, Betrunkene, Luden und Prostituierte – das ist Hamburgs Kiez. Die Reeperbahn und ihre Seitenstraßen sind nichts für schwache Nerven. Doch das sündige Fleckchen Hamburg hat viel mehr zu bieten als das. Wer genau hinschaut, erkennt Zusammenhalt, Toleranz, kulturelle Vielfalt – und jede Menge gesprühte Kunstwerke an Hauswänden. Für diese Graffiti-Kunst gibt es auf St. Pauli einen extra Rundgang. Die MOPO hat sich die sogenannte „Hood Safari“ angeschaut.

Klick, klack, klick, klack. Lara (16) schüttelt die Sprühdose. Dann zieht sie den Deckel ab und legt los. Mit rosa Farbe sprüht sie Buchstaben an die Wand am Spielbudenplatz: L-A-R-A. Die Schülerin wirkt konzentriert. Ihre Mitschüler tun es ihr gleich. Es ist das Highlight ihrer Klassenfahrt in Hamburg.

Am Donnerstagvormittag verewigen sich Schüler einer 10. Klasse des Hölty Gymnasiums aus Hannover auf dem Hamburger Kiez. Ganz legal, im Rahmen eines Kiez-Rundgangs. Ihr Coach, Ray de la Cruz – der wohl bekannteste Kiez-Künstler – zeigt, wie es funktioniert. Doch was steckt dahinter?

DE-DE
  • Deutsch (Deutschland)
WEITERLESEN MIT MOPO+

  • MOPO+ Abo
    für 1,00 €

    Neukunden lesen die ersten 4 Wochen für nur 1 €!
    Zugriff auf alle M+-Artikel
    Weniger Werbung


    Danach nur 7,90 € alle 4 Wochen //
    online kündbar
  • MOPO+ Jahresabo
    für 79,00 €

    Spare 23 Prozent!
    Zugriff auf alle M+-Artikel
    Weniger Werbung


    Danach zum gleichen Preis lesen //
    online kündbar