Ein Teilnehmer hält am Glockengießerwall ein Transparent mit der Aufschrift "„Angst macht krank"“ bei einer Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen.
  • In der Spitze waren am zweiten Adventssamstag über 5000 Demonstrierende unterwegs, manch einer machte sich zum Clown.
  • Foto: picture alliance/dpa/Georg Wendt

paid5000 Menschen unterwegs: Warum Querdenker-Demos in Hamburg so einen Zulauf haben

Im ganzen Land kommt es wieder zu Gewalt bei Querdenker-Demos. In Sachsen, Thüringen, aber auch im Nachbarland Österreich marschieren vermehrt Rechtsextreme bei den Demos mit. In Hamburg sind heute Nachmittag wieder Tausende Menschen zusammengekommen, um gegen die Corona-Politik zu demonstrieren. Was steckt dahinter?

Hamburg ist alles andere als eine rechte Hauptstadt, die linke Szene hat hier deutlich mehr Gewicht. Umso erstaunlicher, dass nun seit einigen Wochen jeden Samstag tausende Impfgegner, Coronapolitik-Kritiker und Querdenker durch die Straßen ziehen. Am zweiten Adventssamstag nahmen in der Spitze über 5000 Menschen teil, wie die Polizei der MOPO bestätigte.