Fähre Hamburger Hafen
  • Die Fährlinie 62 in Richtung Finkenwerder.
  • Foto: picture alliance/dpa/Markus Scholz

Warnstreik: 48 Stunden lang fahren keine Fähren in Hamburg

Hamburgs Fähren stehen still: Ein Warnstreik der Gewerkschaft Verdi legt den Betrieb der Hadag-Fähren für 48 Stunden lahm. Wer über die Elbe zur Arbeit muss, braucht bis zum Wochenende einen Plan B. Die Hadag bedauert die Auswirkungen des Warnstreiks.

48 Stunden werde der Fährbertieb massiv eingeschränkt werden müssen, gab die Hadag bekannt. Der Warnstreik der Gewerkschaft gehe von Donnerstag, ab vier Uhr morgens, bis Samstag, vier Uhr. Das Unternehmen rechnet in diesem Zeitraum mit einem generellen Betriebsausfall. Fahrgästen wird empfohlen, auf andere Verkehrsmittel auszuweichen.

Anlass des Warnstreiks sind die derzeitigen Tarifverhandlungen der Hadag mit Verdi. Die Gewerkschaft fordert für die Beschäftigten des Unternehmens eine Tariferhöhung von rund 1000 Euro bei einer Laufzeit von zwölf Monaten – inklusive aller Nebenkosten entspräche dies einer Erhöhung von mehr als 30 Prozent. Aus Sicht der Hadag „fehlt dieser Forderung jegliche Bodenhaftung.“ Im Zuge der dritten Verhandlungsrunde reagierte die Hadag mit einem Gegenangebot: Die Erhöhung der Tarifentgelte um fast 20 Prozent bei einer Laufzeit von 36 Monaten.

Das könnte Sie auch interessieren: Ab Montag: Wichtige S-Bahnlinie in Hamburg für zwei Wochen unterbrochen

Das Unternehmen „bedauert die zu erwartenden Auswirkungen des Warnstreiks“, den es angesichts der nahenden, nächsten Verhandlungsrunde am 24. April nicht nachvollziehen kann.(mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp