Foto: dpa
  • Foto: dpa

Wacken, Hurricane, Dockville & Co.: Wegen Corona: Festival-Sommer fällt ins Wasser

Tausende Musik-Fans in Norddeutschland strömen jeden Sommer auf die großen Festivals. Doch in diesem Jahr ist alles anders: Wie am Mittwochabend bekannt wurde, sollen Großveranstaltungen wegen der Corona-Pandemie bis Ende August verboten bleiben – somit müssen auch die Festivals ausfallen.

Bisher hielten die großen Festivals wie das Hurricane (19. bis 21. Juni), Deichbrand (16. bis 19. Juli) oder Wacken Open Air (30. Juli bis 1. August) an ihren Plänen fest. Und auch die kleineren Hamburger Veranstaltungen wie das Elbjazz-Festival (5. bis 6. Juni) oder das Wutzrock (7. bis 9. August) waren nicht abgesagt. Die Vorbereitungen liefen weiter, Tickets wurden weiterhin verkauft. 

Wacken, Hurricane, Dockville: Festival-Sommer fällt ins Wasser

Internationale Festivals hatten früher auf die Corona-Krise reagiert. Das Roskilde-Festival in Dänemark oder das Glastonbury in England waren bereits abgesagt worden. Das Coachella-Festival im US-Bundesstaat Kalifornien wurde verschoben. Unter den großen Veranstaltungen in Deutschland hatte nur die Fusion in Lärz (Mecklenburg-Vorpommern) vergangene Woche die Absage verkündet.

>>Das könnte Sie auch interessieren: Festivals in der Corona-Krise: Erstes großes deutsches Festival wird abgesagt

Die Aussagen der anderen Veranstalter klangen derweil ähnlich. Auf ihren Webseiten und in den sozialen Medien sprachen sie zunächst davon, die aktuelle Lage zu beobachten. Man stünde in Kontakt mit den Behörden. „Wenn diese zu der Einschätzung kommen, dass Veranstaltungen abgesagt werden müssen, werden wir euch natürlich entsprechend informieren“, hieß es zum Beispiel auf der Webseite des Hurricane-Festivals.

Wegen Corona: Großveranstaltungen bis Ende August verboten

Nun ist es soweit: Angela Merkel verkündete am Mittwochabend, dass wegen der Corona-Pandemie Großveranstaltungen bis zum 31. August verboten bleiben. Das betrifft die meisten großen Festivals in Deutschland, die zun Großteil in den Monaten Juni bis August stattfinden sollten.

Das „Lollapalooza“ in Berlin wäre von dem Verbot bislang nicht betroffen: Es ist eins der letzten Open-Airs der Saison und soll vom 5.-6. September wie geplant stattfinden – noch: Wer weiß, ob das Verbot nicht zeitlich ausgedehnt wird.

(abu/skö/tst)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp