Olaf Nieß setzt Schwäne zur Winterzeit auf dem Eppendorfer Mühlenteich aus.
  • Olaf Nieß setzt Schwäne zur Winterzeit auf dem Eppendorfer Mühlenteich aus. (Archivfoto)
  • Foto: imago/Lars Berg

Vorzeitiges Winterquartier? So steht es um Hamburgs Alsterschwäne

Noch schwimmen Hamburgs Alsterschwäne frei in ihren Gewässern. Bald kommen sie ins Winterquartier am Eppendorfer Mühlenteich. Im vergangenen Jahr mussten die Vögel wegen der Vogelgrippe den Winter im Schutzzelt verbringen. Doch Hamburgs Schwanenvater rechnet für dieses Jahr bisher nicht damit.

Bislang dürfen Hamburgs Alsterschwäne noch auf der Außenalster und ihren Nebenläufen und Kanälen schwimmen und müssen nicht zum Schutz vor der Vogelgrippe vorzeitig ins Winterquartier. „Geplant ist, dass wir sie rund um den 22. November einsammeln“, so Hamburgs Schwanenvater Olaf Nieß. „Unser Traum wäre, dass sie tatsächlich bis Ende November draußen bleiben können und wir dann auch kein Schutzzelt brauchen. Falls jedoch die Vogelgrippe in Hamburg massiv auftritt, müssen wir vielleicht die Pläne ändern.“

Hamburgs Alsterschwäne noch in Freiheit

In den vergangenen beiden Jahren mussten die rund 120 Höckerschwäne den Winter unter einem hermetisch abgeriegelten Schutzzelt verbringen. Bislang ist noch kein Zelt rund um das Winterquartier, den Eppendorfer Mühlenteich, aufgebaut. Sollte das nötig sein, würde die Unterkunft aber innerhalb von zwei bis drei Tagen stehen.

Nieß zeigte sich mit der Saison für die Alsterschwäne bislang weitgehend zufrieden. So habe es in etwa so viel Nachwuchs wie auch schon in den Vorjahren gegeben. Konkrete Zahlen nannte er nicht. Zudem seien die Störungen in den Gewässern durch Freizeitsportler wie Stand-up-Paddler oder Kanufahrer nicht mehr so extrem wie noch zu Beginn der Corona-Pandemie gewesen. „Da konnten wir durch natürliche Barrieren im Wasser, intensivere Kontrollen, bessere Aufklärung und die Zusammenarbeit mit der Wasserschutzpolizei viel verbessern.“

Das könnte Sie auch interessieren: Darum laufen Hamburgs Alsterfleete heute leer

Das Hamburger Schwanenwesen ist eine städtische Dienststelle. Es hat eine jahrhundertelange Tradition, denn in Hamburg gelten die Schwäne als Symbol für Freiheit und Unabhängigkeit der Hansestadt – und als eines der Wahrzeichen Hamburgs. Das Amt des Schwanenvaters gibt es seit 1674. Olaf Nieß besetzt somit die wohl älteste Planstelle der Stadt Hamburg.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp