Wald
  • Die Umweltbehörde warnt vor abbrechenden Ästen in Wäldern und Parks. (Symbolbild)
  • Foto: picture alliance/dpa | Wolfgang Kumm

Vorsicht unter Hamburgs Bäumen – Trockenstress kann zu Astbrüchen führen

Die anhaltende Trockenheit führt derzeit dazu, dass vermehrt Äste von Bäumen abbrechen. Spaziergänger:innen in Parks und Wäldern werden von der Umweltbehörde deshalb um besondere Aufmerksamkeit gebeten.

Die Äste von Bäumen, besonders von Eichen, reagieren auf den schon seit 2018 herrschenden Wassermangel. Die Grundwasserspiegel sind vielerorts zu niedrig und sorgen bei den Bäumen für Trockenstress. Die Folge: abbrechende Äste.

Umweltbehörde bittet um Aufmerksamkeit vor abbrechenden Ästen

Äste, die abzubrechen drohen, sind vorher nicht zu erkennen, denn die Blätter sind grün und scheinbar ausreichend mit Wasser versorgt. Zuletzt war in der Wählingsallee in Schnelsen ein 15 Meter langer Buchenast auf den Bürgersteig und die Straße gefallen.

Das könnte Sie auch interessieren: Kommentar – Lasst die Reichen endlich zahlen

Die Umweltbehörde bittet Spaziergänger:innen in Parks um Wäldern um besondere Aufmerksamkeit. Des Weiteren empfiehlt die Umweltbehörde die App Hilfe im Wald. Über die App findet man im Unglücksfall den nächsten Rettungstreffpunkt und kann von dort die Rettungsleitstelle informieren. Erhältlich ist die App für Android-, iPhone– und Windows-Geräte. (mp/jw)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp