Laut Anwohnern steht diese fast 200 Jahre alte Villa an der Waitzstraße in Groß Flottbek schon seit 15 Jahren leer und verfällt immer mehr.
  • Laut Anwohnern steht diese fast 200 Jahre alte Villa an der Waitzstraße in Groß Flottbek schon seit 15 Jahren leer und verfällt immer mehr.
  • Foto: Florian Quandt

Villen stehen seit Jahren leer: Das sind Hamburgs Bruchbuden in bester Lage

Elbvororte –

Es sind Adressen, von denen Normal-Verdiener nur träumen können, vor allem  wenn es um den Kauf einer eigenen Immobilie geht: die Waitzstraße in Groß Flottbek  und die Kösterbergstraße in Blankenese. Eine Villa in dieser Lage kann  gut und gerne drei  bis vier  Millionen Euro kosten.  Doch genau hier stehen zwei Häuser seit Jahren leer und verfallen immer mehr.

Die Villa an der Waitzstraße befindet sich im ruhigen Teil der Straße und nicht in der bekannten Einkaufsmeile am S-Bahnhof Othmarschen. Eine Altbau-Villa reiht sich hier an die nächste. Die meisten Häuser sind sehr gepflegt, ja herausgeputzt. Doch bei der betreffenden Villa sieht das ganz anders aus. Der Garten ist überwuchert, die Fassade hat erhebliche Risse, Feuchtigkeit kann eindringen. 

Neuer Inhalt (19)

Voller Laub und lange nicht betreten: Eine Treppe an der leerstehenden Villa.

Foto:

Florian Quandt

Fast 200 Jahre soll das Haus schon alt sein. Es soll für einen Hamburger Kaufmann gebaut worden sein, der mit Edelmetall-Spekulationen ein Vermögen gemacht hat. Nachbarn erklärten MOPO-Reportern, das Haus werde schon seit 15 Jahren nicht mehr bewohnt. Angeblich stehen sogar Fenster auf und es regnet rein. 

Hamburger Villen stehen seit Jahren leer: Bruchbuden in bester Lage

Auf Nachfrage erklärte das Bezirksamt Altona,  es liege eine  Leerstandsanzeige vor. Abriss- oder Bauanträge wurden nicht gestellt. Der Eigentümer habe auf das Angebot einer Anhörung nicht reagiert. Man werde ihn nun erneut  anschreiben.  Der Besitzer des Gebäudes soll ein 75-jähriger ehemaliger Hamburger Universitätsprofessor sein, der schon lange nicht mehr in der Hansestadt lebt.

Neuer Inhalt (1)

Der leerstehende Bungalow an der Kösterbergstraße in Blankenese sollte eigentlich schon abgerissen sein.

Foto:

Quandt/ Florian Quandt

Luxus-Leerstand in Hamburg

Bei dem zweiten  leerstehenden Gebäude handelt es sich um einen Flachbau an der Kösterbergstraße ganz in der Nähe des Tabea-Krankenhauses in Blankenese. Auch dieser Bungalow steht schon seit Jahren leer. Laut Bezirksamt liegt eine Abbruchgenehmigung vor, der Abbruch soll 2021 beginnen.

Neuer Inhalt (1)

Leerstehender Bungalow in Blankenese: Das Gebäude ist eher unscheinbar, aber das etwa 1500 Quadratmeter große Hang-Grundstück ist traumhaft.

Foto:

Florian Quandt

Auf dem großzügigen Hang-Grundstück sollen zwei Mehrfamilienhäuser mit fünf Wohnungen entstehen.     

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp