Finanzielle Schieflage: Das Theaterschiff „DAS SCHIFF“ am Nikolaifleet
  • Finanzielle Schieflage: Das Theaterschiff „DAS SCHIFF“ am Nikolaifleet
  • Foto: Heribert Schindler/hfr

Verzweifelte Bitte um Spenden: „Geister-Kabarett“ auf dem Theaterschiff

HafenCity –

Dunkle Bühne, leere Sitzreihen: Auf dem Hamburger Theaterschiff steht der Betrieb aufgrund der Corona-Pandemie wie in allen anderen Schauspielhäusern der Stadt still. Eine Katastrophe für die ohnehin schon krisengeplagte Bühne auf dem Wasser. Mit einer kreativen Aktion bitten die Macher nun um Spenden.

Geschäftsführer Heiko Schlesselmann lädt die Hamburger zu einem „Geister-Kabarett“ am 30. April ein. Dabei handelt es sich allerdings weder um eine Grusel-Show, noch gibt es kopflose Gestalten zu sehen, sondern – nichts!

Mit Spenden und Gutscheinen gegen die finanzielle Misere

Die zehn Euro, die das Ticket kostet, dienen als Spende für die Künstler und Mitarbeiter des Theaterschiffes. Für 25 Euro kann auch ein Gutschein erworben werden, der bis 2023 gilt und dem Theater dennoch aus der momentanen Patsche hilft. Wer 50 Euro bezahlt, sichert sich bis 30. November 2020 eine Ermäßigung von 50 Prozent auf die nächste Eintrittskarte.

Das könnte Sie auch interessieren: Der MOPO-Newsticker zur Corona-Krise

„Es ist ohnehin schon ein schweres Jahr für unser Schiff“, klagt Azizeh Nami vom Theaterschiff. Schließlich geht die schwimmende Bühne im Mai für eine dringende Sanierung bis Ende August auf die Werft. Der Spielbetrieb sollte dann in der Zeit eigentlich auf die Flussschifferkirche verlagert werden. Doch ob es dazu wirklich kommen wird, hängt von der Dauer der Corona-Krise ab. „Wir wissen alle nicht, wie es weiter geht“, sagt Nami.

Kosten für Sanierung auf der Werft sind zum Glück gesichert

Momentan liegt das Theaterschiff wegen der Baumaßnahmen im Nikolaifleet, dem eigentlichen Liegeplatz, in der HafenCity. Von dort aus geht es am 3. Mai auf die Werft. Zumindest die Kosten für die Sanierung sind dank eines Crowdfundings, einer Benefizgala sowie Fördergeldern der Stadt Hamburg und des Bundes gesichert.

„Wir hoffen, dass wir am 12. September pünktlich zur Hamburger Theaternacht wieder am Nikolaifleet sind“, so Nami.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp