x
x
x
Ikea
  • Beschäftigte des Möbelhauses Ikea streiken vor dem Verwaltungssitz der Firma (Archivbild).
  • Foto: dpa

Gewerkschaft ruft zu weiteren Streiks im Hamburger Einzelhandel auf

Im Tarifkonflikt des Hamburger Versand- und Einzelhandels hat die Gewerkschaft Verdi für Donnerstag zu weiteren Warnstreiks aufgerufen. Rund 400 Beschäftigte sollen sich am Vormittag zu einer Kundgebung in der Innenstadt versammeln.

Unter anderem sind Beschäftigte aus den Filialen H&M und Zara sowie Kaufland und Ikea zum Streik aufgerufen, nachdem Sondierungsgespräche am Montag ergebnislos geblieben seien.

Verdi kündigt Streiks in Hamburg an

„Angesichts der weiterhin stark ansteigenden Inflation, ganz besonders bei den Preisen für Nahrungsmittel, ist die Haltung der Arbeitgeber weit weg von einer möglichen Lösung“, sagte Verdi-Verhandlungsführerin Heike Lattekamp. „Die Beschäftigten sind maßlos enttäuscht und wütend zugleich. Sie erwarten ein abschlussfähiges Angebot.”

Verdi verlangt eine Erhöhung der Löhne und Gehälter um 2,50 Euro pro Stunde, einen Stundenmindestlohn von 13,50 Euro und eine Erhöhung der Ausbildungsvergütungen um 250 Euro pro Monat – bei einer Laufzeit von 12 Monaten.

Das könnte Sie auch interessieren: Bahn kann weiteren Streik abwenden – vorerst

Das Arbeitgeberangebot sieht bisher – bei 24 Monaten Laufzeit – eine Lohn- und Gehaltssteigerung von 3 Prozent für 2023 (ab dem Abschlussmonat), 2 Prozent ab Mai 2024 und weitere 2,5 Prozent ab Februar 2025 vor. Am kommenden Donnerstag (13. Juli) sollen die Verhandlungen Verdi zufolge fortgesetzt werden. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp