Star-Koch Michael Wollenberg muss sich vor Gericht verantworten. 
  • Star-Koch Michael Wollenberg muss sich vor Gericht verantworten. 
  • Foto: Patrick Sun

Ungekühlter Fisch: Promikoch angeklagt: Chaos beim Wollenberg-Prozess

Barmbek –

Weil er sich gegen einen Strafbefehl wehrt, begann nun vor dem Amtsgericht Barmbek ein Prozess gegen den Hamburger Promikoch Michael Wollenberg (55). Die Staatsanwaltschaft wirft ihm Verstoß gegen das Lebensmittelgesetz vor. Es geht um angeblich nicht ordnungsgemäß gekühlten Fisch. Der Prozess endete nach nicht einmal einer Stunde.

In seinem Restaurant „Eichenkrug“ in Volksdorf soll Wollenberg rohen Fisch, der für die Verarbeitung von Sushi verwendet wird, nicht nach Vorschrift gekühlt haben. Wollenberg bestreitet das, will die Geldstrafe von 4000 Euro (40 Tagessätze à 100 Euro) nicht bezahlen.

Promi-Koch Michael Wollenberg in Hamburg vor Gericht 

Sein Verteidiger, TV-Anwalt Christopher Posch (vertritt auch Skandalrapper Gzuz) verwies auf ein einschlägiges Urteil des Bundesverfassungsgerichtes, biss damit aber bei der Amtsrichterin auf Granit.

Chaos beim Wollenberg-Prozess in Hamburg

Dumme Panne: Das Gericht hatte eine Dolmetscherin für Thai gebucht, im Saal stellte sich allerdings heraus, dass der als Zeuge geladene Sushi-Koch von den Philippinen stammt und sie nicht versteht.

Das könnte Sie auch interessieren:  Hamburger Star-Koch gibt zwei Lokale auf

Als dann auch noch ohrenbetäubende Bauarbeiten die Verhandlung störten, schloss die Richterin den Verhandlungstag nach kaum einer Stunde. Zum Fortsetzungstermin hat Posch einen Befangenheitsantrag angekündigt, weil die Amtsrichterin seinen Hinweis auf das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes nicht berücksichtigen wollte. (ste)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp