8dd470a2d9c9bf91977ce4ba99801b1e_haelt-seine-gastro-betriebe-noch-geschlossen-til-schweiger-will-nicht-mit-halber-platzzahl-oeffnen-archivbild
  • Foto: dpa

Trotz Lockerungen: Darum öffnet Til Schweiger seine Restaurants noch nicht

Viele Hamburger Restaurants nutzen die Corona-Lockerungen, schieben ihre Tische auseinander und öffnen zumindest teilweise wieder. Til Schweiger macht da nicht mit: Sein „Barefood Deli“ in der Hamburger City bleibt geschlossen. Der Geschäftsführer zeigt wenig Verständnis für Maskenpflicht und Mindestabstand.

Der Lockdown habe mehr geschadet als genützt, ökonomisch und sozial, sagte Til Schweiger kürzlich in einem Interview mit dem „Stern“. Seit dem 16. März sind sein 700-Quadratmeter-Restaurant „Barefood Deli“ und die kleine Pizzeria „Henry likes Pizza“ geschlossen. Und bleiben es auch mindestens noch mehrere Wochen lang.

Neuer Inhalt (13)

Das Barefood-Deli an der Lilienstraße in der Hamburger City bleibt trotz der Corona-Lockerungen geschlossen.

Foto:

Patrick Sun

Gerüchte, wonach das Schweiger-Restaurant dauerhaft geschlossen bleibt und im September den Betrieb vollständig einstellt, weist Michael Ränsch, Geschäftsführer des „Barefood Deli“, gegenüber der MOPO allerdings entschieden zurück: „Wir wollen unbedingt öffnen, aber nicht, solange jeder Tag im Betrieb bedeutet, Geld zu versenken.“

Video: Til Schweiger erteilt ganz bestimmter Person Hausverbot

„Barefood Deli“ in Hamburg: Leer wie eine Bahnhofshalle

Der Versuch, in dem großen, zweistöckigen Laden die Hälfte der Tische wegzuräumen, habe nicht funktioniert: „Dann sieht es hier so leer aus wie in einer Bahnhofshalle“, so Ränsch zur MOPO.

Neuer Inhalt (13)

Riesiger Gastraum: das „Barefood Deli“ im Normalbetrieb.

Foto:

Schimkus

Da das Deli keine Außenterrasse habe, könne man auch nicht wie andere Restaurants auf die Einnahmen aus der Freiluft-Gastronomie setzen. Eine Öffnung sei teurer als das Geld, das man mit einer handvoll Gäste einnehmen kann. 

Til Schweiger: Restaurant bleibt bis 8. Juni geschlossen

Die Folge: „Wir bleiben noch bis mindestens 8. Juni geschlossen.“ Dann, so hofft Ränsch, würden die Lockerungen ausgeweitet. Solange Maskenpflicht bestehe und nur die Hälfte der Gäste bedient werden könne, lohne sich der Betrieb keinesfalls.

Neuer Inhalt (13)

Auch die Pizzeria „Henry likes Pizza“ in der Papenhuder Straße bleibt noch geschlossen.

Foto:

Patrick Sun

Rund 35 Mitarbeiter sind derzeit in Kurzarbeit: „Til Schweiger hat das Kurzarbeitergeld aus seinem Privatvermögen vorgestreckt, weil die Agentur für Arbeit verzögert zahlt“, erzählt Ränsch und betont, dass es keine coronabedingten Kündigungen in der Belegschaft gegeben habe.

Til Schweiger: Zoff im Restaurant

Allerdings gab es Zoff in der Führungsebene, räumt der Geschäftsführer ein:  „Von einigen Führungskräften haben wir uns getrennt, das ist aber ein normaler geschäftlicher Vorgang.“

Das könnte Sie auch interessieren: MOPO-Test: So schmeckt Til Schweigers „Esel“-Pizza

Für Mundschutz und Mindestabstand sieht Ränsch derzeit keinen Grund mehr, fordert die Rückkehr der Gastronomie zu Vor-Corona-Zeiten: „Die Zahl der Todesopfer ist inzwischen so gesunken, dafür muss kein gesunder Gast mehr eine Maske tragen.“ Statt große Abstände zwischen den Tischen zu schaffen, könne man lieber besonders sichere Tische für Risikogruppen anbieten, etwa auf der Empore, weit entfernt von den anderen Gästen.

Til Schweiger: Neues Konzept für’s „Barefood Deli“

Die Monate ohne Gäste habe man genutzt, um sich ein neues Konzept auszudenken, „in Richtung vegetarisch und vegan“ und gleichzeitig mit mehr Hausmannkost. Das sei jetzt Trend: „Und Til Schweiger ist ein Trendsetter.“

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp