• Foto: picture alliance/dpa

Trotz Engpässen: Darum gibt es keine neue Hadag-Linie

Die Hamburger Hadag-Linie 62 zwischen Finkenwerder und Landungsbrücken ist sehr beliebt und soll deshalb verstärkt werden. Eine Expresslinie kommt für die Verkehrsbehörde jedoch nicht in Frage. 

Nach NDR-Informationen erteilt die Verkehrsbehörde der Idee einer Express-Linie eine Absage. Zwar sei die Verbindung dadurch etwa zehn Minuten schneller. Es gebe aber auch einige Nachteile, wie Verkehrssenator Michael Westhagemann erklärte. 

Das könnte Sie auch interessieren: Deutscher fällt von Fähre und stirbt

Zu Stoßzeiten würden neben den Pendlern, auch Touristen und Hamburger, die beispielsweise einen Ausflug auf der Elbe machen wollen, die Expressfähre nutzen. Die geringeren Zwischenstopps würden dann auch weniger Umsteigemöglichkeiten auf Busse zur Folge haben.

Hamburger Verkehrssenator: Expressverbindung nicht „prioritär“

Deshalb sei die Expressverbindung nicht „prioritär“, teilte Westhagenmann mit. Als Alternative soll es jedoch für das übernächste Jahr einen ganzjährigen Zehn-Minuten-Takt auf der Linie 62 geben. Das stellte er jedenfalls in Aussicht. Dafür werden jedoch zusätzliche Fähren benötigt. (maw)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp