Polizisten sichern im März den Tatort auf der Michel-Wiese, wo der 62-Jährige starb. (Archivbilder)
  • Polizisten sichern im März den Tatort auf der Michelwiese, wo der 62-Jährige starb. (Archivbilder)
  • Foto: dpa/Privat

Toter am Michel: Jose R. wegen 250 Euro erstochen – Urteil heute erwartet

Im Hamburger Prozess gegen einen 47-Jährigen, der für eine Beute von 250 Euro einen Mann mit einem Messer ermordet haben soll, werden am Freitag die Plädoyers gehalten. Das Urteil wird auch erwartet.

Nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft tötete der Italiener, der Geldsorgen hatte, sein Opfer Jose R. am frühen Morgen des 28. März mit einem Messerstich in den Hals. Er habe dann das Portemonnaie des Portugiesen an sich genommen. Die Anklage wirft dem gelernten Konditor Mord und Raub mit Todesfolge vor.

Toter am Michel: Angeklagter spricht von Unfall

Der Angeklagte räumte vor dem Landgericht zwar ein, den 62-Jährigen tödlich verletzt zu haben. Es sei aber mehr ein Unfall gewesen, er habe ihn nicht umbringen wollen, schilderte der Mann beim Prozessauftakt seine Version der Geschehnisse.

Das könnte Sie auch interessieren: Jose R. am Michel getötet: Verdächtiger (47) behauptet, dass es Notwehr war

Ob er ihm Geld abgenommen habe, daran habe er keine Erinnerung. Er habe in der Nacht viel getrunken und Drogen genommen. (mp/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp