Menschen stehen vor Ticketautomaten des HVV.
  • Die von der Bundesregierung beschlossene Neun-Euro-Monatskarte für 90 Tage wird es voraussichtlich ab 1. Juni im HVV geben.
  • Foto: imago/Chris Emil Janßen

Termin steht fest: Wann das Neun-Euro-Ticket im HVV starten soll

Beim Hamburger Verkehrsverbund (HVV) richtet man sich auf den Start des vergünstigten 9-Euro-Monatstickets zum 1. Juni ein. Derzeit arbeite eine Taskforce mit Hochdruck an der Umsetzung des vom Bund im Rahmen des Entlastungspakets beschlossenen Angebots für drei Monate, sagten Verkehrssenator Anjes Tjarks (Grüne) und die neue HVV-Geschäftsführerin Anna-Theresa Korbutt am Donnerstag im Verkehrsausschuss der Bürgerschaft.

Die Tickets sollen demnach sowohl online als auch in den Servicestellen des HVV erhältlich sein. Ob man sie auch an den Automaten oder beim Busfahrer wird kaufen können, werde noch geklärt.

HVV: Abo-Kunden müssen nicht selbst tätig werden

Wichtig ist laut Tjarks: „Die Abo-Kunden des HVV werden in gleichem Maße wie alle anderen davon profitieren.“ Niemand müsse sein Abo kündigen, auch müsse niemand selbst tätig werden. Die Lastschriften für Abo-Kunden würden entsprechend angepasst, erläuterte Korbutt. „Wir verkaufen keine Fahrkarten mehr, die teurer als neun Euro sind, mit Ausnahme von Gruppenkarten. Und wir senken alle unsere Abo-Produkte auf neun Euro ab.“ Sperrzeiten bei Abo-Produkten würden während des Angebotszeitraums aufgehoben. Außerdem seien alle Abo-Karten im Gesamtnetz des HVV nutzbar.

Das 9-Euro-Ticket sei personengebunden, allerdings seien keine weiteren Sicherheitsmerkmale geplant. „Insbesondere wird auch kein Foto erforderlich sein“, sagte Korbutt. Das Angebot, mit dem die Bundesregierung die Bürger von den hohen Energie- und Mobilitätskosten entlasten wolle und zugleich auf Öl-Einsparungen hoffe, sei auch eine einmalige Chance für den Nahverkehr, neue Fahrgäste zu gewinnen, betonten Tjarks und Korbutt. Der HVV erwartet eine zusätzliche Auslastung von rund 20 Prozent.

Lesen Sie auch: „Lion’s City“: Diese neuen E-Busse werden bald durch Hamburg rollen

Insgesamt rechnet der HVV im Angebotszeitraum mit Einnahmeausfällen von 131 Millionen Euro. Für HHV-Abo-Kunden bedeute die Verbilligung des Tickets eine durchschnittliche Ersparnis von 170 Euro, sagte Korbutt. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp