Rettungssanitäter der Feuerwehr bringen den schwer verletzten Herbert Metelmann (72) zum Notarztwagen.
  • Rettungssanitäter der Feuerwehr bringen den schwer verletzten Herbert Metelmann (72) zum Notarztwagen.
  • Foto: Thomas Hirschbiegel

paidTödliche Schüsse im Firmen-Fahrstuhl

Die Schüsse fielen im Fahrstuhl zwischen der zweiten und dritten Etage des Hauses Rathausstraße 13. Firmenchef Herbert Metelmann (72) wurde tödlich getroffen. Wochenlang rätselte man 1977 über das Motiv des Mordes an dem Multimillionär. Dann kam es zu einer überraschenden Aufklärung des Falles.

Die Firma Gebrüder Metelmann handelte mit Zucker, Getreide und Futtermitteln, vor allem der Zuckerhandel hatte die Metelmanns reich gemacht. Herbert Metelmann hieß ihn der Branche nur „The Sugar King“.

Am 14. November 1977 betrat der Unternehmer um 15.30 Uhr den Firmensitz unweit des Rathauses im vierten Stock des „Nordsternhauses“. Als Herbert Metelmann in den Fahrstuhl stieg, drängte sich sein Mörder mit in die Kabine. Er feuerte mit einem „38er Smith & Wesson“-Revolver auf sein Opfer. Von Kugeln in Herz und Lunge getroffen, brach der Firmenchef in der Fahrstuhlkabine zusammen.