x
x
x
Hamburg Hauptbahnhof
  • Der Hamburger Hauptbahnhof (Symbolfoto)
  • Foto: Imago

Aufatmen am Hauptbahnhof: Bahn löst Störung schneller als gedacht

Stundenlang herrschte am Hamburger Hauptbahnhof Chaos für alle Zugreisenden: Aufgrund einer Störung an der Oberleitung zwischen Sternschanze und Hauptbahnhof fielen zahlreiche ICEs aus oder waren massiv verspätet. Auch einige Regionalzüge waren betroffen.

Die Störung bestand seit 6.45 Uhr: Seitdem konnten keine Fernzüge zwischen dem Hamburger Hauptbahnhof und dem Bahnhof Altona fahren. Erst rund zehn Stunden später gab die Bahn Entwarnung: Die Strecke war wieder frei. Zuvor hatte es geheißen, dass die Störung noch bis zum frühen Mittwochmorgen andauern könnte.

Hauptbahnhof Hamburg: Fernzüge konnten nicht halten

„Die Oberleitung wurde repariert und die Strecke zwischen Hamburg Hbf und Hamburg Sternschanze ist wieder befahrbar“, teilte die Deutsche Bahn mit. Die Züge der RE7 und RE70 zwischen Flensburg, Kiel und dem Hamburger Hauptbahnhof können seit etwa 16.45 Uhr wieder regulär fahren. Es könne jedoch noch zu Verspätungen und Teilausfällen kommen.

Unter anderem blieb aufgrund des Schadens ein Eurocity, der um kurz vor acht Uhr von Hamburg aus in Richtung Tschechien fahren sollte, zwischen Hauptbahnhof und Dammtor liegen. Die Strecke wurde stromlos geschaltet. Einsatzkräfte der Feuerwehr räumten den Zug und geleiteten die Passagiere in Höhe Ferdinandstor von den Gleisen. Der Zug wurde von einer Diesellok zum Bahnhof Dammtor gezogen.

Das könnte Sie auch interessieren: Handydieb versteckt sich auf Zugtoilette – Festnahme durch Bundespolizei

EC-Züge von und nach Prag/Wien begannen und endetn am Berliner Hauptbahnhof. Die Halte Berlin-Spandau, Wittenberge, Ludwigslust, Büchen, Hamburg Hauptbahnhof, Dammtor und Altona entfallen. Einzelne ICE Züge zwischen Berlin und Hamburg wurden ebenfalls gestrichen.

Die S-Bahnen waren laut dem Unternehmen nicht von der Störung betroffen, sie fuhren regulär.

Deutsche Bahn: Störung in Hamburg schneller behoben

Fahrgäste wurden gebeten, sich vor Reiseantritt über ihre aktuelle Verbindung mithilfe der Internetseite der Deutschen Bahn zu informieren. (aba/ruega)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp