• Bei Starkregen wie hier im Juni vergangenen Jahres kann es in Hamburg schnell zu Überschwemmungen kommen. 
  • Foto: picture alliance/dpa

Starkregen-Gefahr!: Neue Karte zeigt: Hier säuft Hamburg als erstes ab

Gewitter, Starkregen – durch den Klimawandel werden Häufigkeit und Intensität der Extremwetterereignisse auch in Hamburg zunehmen. Um besser darauf reagieren zu können, wurde für Hamburg nun eine Starkregengefahrenkarte entwickelt: Mit Hilfe der Karte können Grundstückseigentümer herausfinden, ob ihr Grundstück Gefahr läuft, bei einem Wolkenbruch überschwemmt zu werden.

Neben den immer extremer werdenden Wetterverhältnissen kommt in Hamburg die zunehmende Versiegelung der Flächen durch Neubauten hinzu. Die Folge: Überflutungen, beschädigte Straßen, Brücken, Bahnstationen oder Gebäude.

Klimawandel und Bauboom: Starkregen-Gefahr in Hamburg

„Wenn wir uns nicht vorbereiten, treffen heftige Regenfälle auf immer stärker versiegelte Flächen mit abnehmender Möglichkeit für Versickerung, Rückhalt und Verdunstung von Regenwasser“, warnt Umweltsenator Jens Kerstan (Grüne). Die Stadtplanung müsse sich an die Folgen des Klimawandels anpassen.

Das könnte Sie auch interessieren: Der Klimawandel ist da: Wie sich Hitze und Stürme in Hamburg und weltweit auswirken

Dabei helfen soll eine neu veröffentlichte Starkregengefahrenkarte, die von „Hamburg Wasser“ und der Hamburger Umweltbehörde erarbeitet wurde. „Mit der Starkregengefahrenkarte haben wir eine wichtige Grundlage, um den Gefahren und Risiken durch Überflutungen vorbeugend zu begegnen“, so Kerstan.

Neue Karte zeigt: Hier kommt es zu Überschwemmungen

Die interaktive Karte ist über das Geoportal Hamburg zugänglich. Es geht beispielsweise um die Fragen: „Wohin fließt das Wasser an der Oberfläche im Fall von Starkregen?“ Und „Wo besteht die Gefahr von Überflutungen?“

Die neue Starkregengefahrenkarte für Hamburg.

Auf der neuen Starkregengefahrenkarte für Hamburg sind unter anderem die Fliesswege zu sehen, die das Wasser bei Starkregen nimmt.

Foto:

Hamburg Wasser

Grundstückseigentümer können herausfinden, ob ihr Grundstück bei heftigem Regen gefährdet ist und überprüfen, welche Probleme konkret entstehen können.

Darüber hinaus nehmen die Hamburger Energielotsendie Starkregengefahrenkarte in ihr Beratungsangebot in der Ausstellung am Elbcampus auf, um Grundeigentümer präventiv auf Risiken durch Starkregen hinzuweisen. (alu)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp