• Das Team von der Stiftung Kultur Palast Hamburg bewirbt sich mit dem Projekt „Für ein grüneres und nachhaltiges Umfeld in Billstedt“.
  • Foto: hfr

Stadtteilpreis: Wer soll 10.000 Euro bekommen?

Es geht um richtig viel Geld für den guten Zweck! Bereits zum 13. Mal vergeben die MOPO und die PSD Bank Nord den Stadtteilpreis. Insgesamt sind 100.000 Euro im Topf, zehn Hamburger Einrichtungen erhalten je 10.000 Euro. Und Sie, liebe Leserinnen und Leser, stimmen über die Gewinner ab!

Stadtteilpreis Logo
Foto:

hfr

Im September 2008 haben die MOPO und die PSD Bank Nord gemeinnützige Einrichtungen mit Sitz in Hamburg zum ersten Mal dazu aufgerufen, sich mit ihren Projektideen zu bewerben. Das Ziel: soziales Engagement in den Stadtteilen zu fördern und Anschaffungen zu finanzieren, die im normalen Budget nicht drin sind. „Wir spenden und investieren ja quasi gleichzeitig – denn wo ist unser Geld besser aufgehoben als bei Einrichtungen und Vereinen, die sich für Benachteiligte und für ein besseres Miteinander einsetzen?“, sagt André Thaller, Vorstandsvorsitzender der Bank.

Stadtteilpreis 2021 – jetzt hier für eine Einrichtung stimmen! 

Rund 80 Einrichtungen haben sich beim Stadtteilpreis 2021 beworben. Eine Jury – bestehend aus Mitarbeitern der MOPO, PSD Bank Nord und dem Hamburger Spendenparlament – haben alle Bewerbungen unter die Lupe genommen, viel diskutiert – und schließlich die 20 besten gekürt. 

Und nun sind Sie an der Reihe! Sie können eine Stimme vergeben. Welche Einrichtung soll 10.000 Euro bekommen? Wir stellen hier alle vor, zur Abstimmung geht es ganz nach unten an das Ende des Artikels. Die Abstimmung ist ab sofort aktiviert und bis zum 10. März (10 Uhr) offen. Die zehn Einrichtungen, die bis zu diesem Tag den meisten Zuspruch erhalten haben, bekommen je 10.000 Euro.  

1. Kulturvielfalt Stadt.Land.Fluss

Kulturvielfalt Stadt Land Fluss

Der Verein „Kulturvielfalt Stadt.Land.Fluss“ möchte eine mobile Küche anschaffen. 

Foto:

hfr

Das ist die Einrichtung: Der gemeinnützige Verein in Ochsenwerder veranstaltet regelmäßig Konzerte, Diskussionsabende, Programme für Kinder und vieles mehr. Pandemiebedingt können zur Zeit keine größeren Aktivitäten stattfinden. 

Dafür sollen die 10.000 Euro ausgegeben werden: Der Verein möchte eine mobile Küche anschaffen, um Künstler und Gäste bewirten zu können. Außerdem sind Kochveranstaltungen geplant. 

2. Grund- und Stadtteilschule Alter Teichweg

Grund- und Stadtteilschule Alter Teichweg

Die Grund- und Stadtteilschule Alter Teichweg bewirbt sich mit ihrer YouTube-Sendung „Die neue Show“. 

Foto:

hfr

Das ist die Einrichtung: Die Schule im Stadtteil Dulsberg besuchen rund 1600 Kinder, sie bietet die komplette Schullaufbahn von der Vorschule bis zum Abitur an. Außerdem trägt sie den Titel „Eliteschule des Sports“ – hier lernen auch junge Leistungssportler. 

Dafür sollen die 10.000 Euro ausgegeben werden: Drei Folgen der YouTube-Sendung „Die neue Show“ sollen finanziert werden, die die Kinder verschiedener Jahrgangsstufen erstellen. Die Vorgänger-Show hat sogar einen Preis bekommen. 

3. Förderverein „Freunde der Freiwilligen Feuerwehr Wandsbek-Marienthal e.V.“

Freunde der FF Wandsbek-Marienthal

Die „Freunde der Freiwilligen Feuerwehr Wandsbek-Marienthal“ wünscht sich eine Trainingstür. 

Foto:

hfr

Das ist die Einrichtung: Der Förderverein unterstützt die ehrenamtliche Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr Wandsbek-Marienthal sowie die Kinder- und Jugendfeuerwehr. Außerdem hilft der Verein bei der Durchführung von Veranstaltungen. 

Dafür sollen die 10.000 Euro ausgegeben werden: Der Verein wünscht sich eine Trainingstür, mit der die Feuerwehrleute das Öffnen von Wohnungs- und Kellertüren, üben. Außerdem soll ein Smartboard angeschafft werden. 

4. Mobilo – Mobiles Kinderprojekt Lohbrügge (AWO)

Mobilo - Mobiles Kinderprojekt Lohbrügge

Das Team von „Mobilo – mobiles Kinderprojekt Lohbrügge“. 

Foto:

AWO

Das ist die Einrichtung: Das „Mobilo“ ist ein Projekt der Arbeiterwohlfahrt (AWO) in Lohbrügge. Nachmittags macht das Spielmobil an einer Wohnsiedlung, einer Hochhaussiedlung und einer Unterkunft für Geflüchtete Halt. Mit an Bord: Fußbälle, Roller, Gokarts, Spiele. 

Dafür sollen die 10.000 Euro ausgegeben werden: Der Spielbus soll eine Markise bekommen, um Bauprojekte auszuweiten und wetterunabhängiger zu werden. Auch gewünscht: Regale und eine Trennwand in der Fahrerkabine. 

5. Tiny-Farming-Bergstedt