90f482318c804c583e7f5805aba2e3b1_zwei-scheiben-wurden-am-gebaeude-der-agentur-fuer-arbeit-in-altona-nord-beschaedigt-die-polizei-sucht-nun-zeugen
  • Foto: Quandt

Silvester in Hamburg: Randalierer werfen Böller in Agentur für Arbeit

Altona-Nord –

Politische Angriffe in Hamburg: In der Silvesternacht sind mehrere Scheiben der Agentur für Arbeit an der Kieler Straße eingeschlagen worden. Der oder die Täter warfen mutmaßlich Feuerwerkskörper in das Gebäude und sind nun flüchtig. Der Staatsschutz ermittelt – es ist nicht der einzige neue Fall, den er zu bearbeiten hat.

„Dieses Objekt wird videoüberwacht“ steht auf einem Schild an der Fassade des denkmalgeschützten Gebäudes in Altona-Nord. Offenbar nicht abschreckend genug für die Urheber der zerstörerischen Gewalt: Mindestens zwei Scheiben wurden im Souterrain eingeschlagen, laut Polizei sogar noch Pyrotechnik in einen Raum geworfen, der stark beschädigt wurde. „Das Feuer erlosch selbstständig“, teilte eine Sprecherin der Polizei am Donnerstag mit.

Eine nähere Aufnahme von dem Sachschaden am Gebäude.

Eine nähere Aufnahme von dem Sachschaden am Gebäude.

Foto:

Florian Quandt

Gefüllte Christbaumkugeln auf SPD-Gebäude geworfen

In derselben Nacht haben Unbekannte mehrere mit blauer Farbe gefüllte Christbaumkugeln gegen das Gebäude des SPD-Landesverbandes an der Kurt-Schuhmacher-Allee (St. Georg) geworfen. „Eine Leuchtreklame wurde dadurch beschädigt.“

Das könnte Sie auch interessieren: Silvester-Wahnsinn eskaliert – Streifenwagen in Hamburg angezündet

Die Polizei bittet um Hilfe aus der Bevölkerung: Wer Hinweise zu den Tätern geben kann oder Verdächtiges im Umfeld der zwei Orte beobachtet hat, soll sich unter Telefonnummer 428 65 6789 melden.

Hamburg: Polizei nimmt sechs mutmaßliche Sprayer fest

Insgesamt nahm die Polizei im selben Umfeld in der Silvesternacht noch sechs Personen fest, die an Gebäudewänden in zweistelliger Zahl, unter anderem in der Bernstoff- und Thadenstraße, Graffitis gesprüht haben soll. Ihre sogenannten Tags: „Yuppischweine raus dem Viertel“, „ACAC“ und „Anarchy“.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp