Der On-Demand-Service ioki gibt es in den Stadtteilen Lurup, Osdorf und Billbrook.
  • Der On-Demand-Service ioki gibt es in den Stadtteilen Lurup, Osdorf und Billbrook.
  • Foto: Deutsche Bahn AG

Shuttle zur Haltestelle: Studie: Hamburg könnte täglich tausende Tonnen CO2 einsparen

Die Hamburger Hochbahn und ioki, ein Tochterunternehmen der Deutschen Bahn, haben ein neues Konzept vorgestellt: Einen Shuttle-Service, der den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) in Hamburg sinnvoll ergänzen soll. Bis 2030 soll das Angebot ausgebaut werden und könnte dann Tausende Tonnen CO2 am Tag einsparen.

In Hamburg werden täglich rund 25 Millionen Kilometer mit Privatfahrzeugen zurückgelegt. Eine von der Hamburger Hochbahn beauftragte und von ioki durchgeführte Studie spricht dafür, dass 6,5 Millionen Kilometer davon durch einen Shuttle-Service eingespart werden könnten – das entspricht täglich Tausenden Tonnen CO2.

Sammeltaxis für ein klimaneutrales Hamburg 2030

Der von ioki betriebene On-Demand-Shuttle-Service soll dabei den ÖPNV sinnvoll ergänzen. Ein Shuttle kann per App geordert werden, ist dann innerhalb von fünf Minuten am vereinbarten Treffpunkt und bringt die Fahrgäste an den Zielort. Durch Algorithmen findet der Service auf der Fahrt weitere Gäste, die dann zusteigen können.

Von solch einem individuell bestellten Shuttle würden laut Studie etwa 150.000 Hamburger profitieren, die kein vergleichbares ÖPNV-Angebot in ihrer Nähe haben. Gerade die Stadtteile im Nordosten Hamburgs könnten hierdurch aufgewertet werden. Der Shuttle-Service soll dabei voll in die Tarife des Nahverkehrs integriert werden, wodurch der Service eine wahre Alternative zum eigenen Auto darstellen könnte.

Das könnte Sie auch interessieren:Erfolgreicher Fahrdienst – „ioki“ soll künftig durch weitere Stadtteile touren

Schon 2018 wurde das Angebot „ioki Hamburg“ zusammen mit der VHH in den Stadtteilen Lurup und Osdorf gestartet – mit großem Erfolg. Eine Studie des Instituts für Verkehrsplanung und Logistik der Technischen Universität Hamburg bestätigt dies. Demnach nutzen 72 Prozent der Befragten das Shuttle-Angebot, um zu einem Bahnhof oder einer Haltestelle zu gelangen oder um von dort abgeholt zu werden. Dabei ersetzt jeder vierte Fahrgast die Fahrt mit dem eigenen Auto mit dem Shuttle-Service und die Hälfte der Befragten nutzt das Angebot sogar auf täglicher Basis.

Shuttle-Service in Hamburg: Sinnvolle Ergänzung für den ÖPNV?

Für Dr. Michael Barillère-Scholz, Geschäftsführer von ioki, ist klar: „Wir bieten eine echte Alternative zum eigenen Auto. Wenn schon jetzt jeder vierte Fahrgast statt auf den Pkw auf unsere On-Demand-Shuttle setzt, wird deutlich, dass mobil sein ohne eigenes Auto sehr gut funktioniert. Wir wollen den Öffentlichen Nahverkehr aufwerten und einen messbaren Beitrag zur klimafreundlichen Mobilitätswende liefern. Die Studie belegt, dass unser Konzept aufgeht.“

Das könnte Sie auch interessieren:Mobilitätswende in Hamburg – Sind Sammeltaxis wirklich ein Ersatz fürs Auto?

Henrik Falk, Vorstandsvorsitzender der Hamburger Hochbahn, sieht das ähnlich: „Shuttles, die bedarfsgerecht angefordert werden können, sind vor allem deshalb attraktiv, weil sie den Zugang zu Bus und Bahn bequemer machen. Die intelligente Vernetzung der Mobilitätsbedürfnisse weist den Weg zu einer zukunftsgerichteten Stadtmobilität in Hamburg im Jahr 2030.“ Der Shuttle-Service würde also nicht nur eine weitere ÖPNV-Alternative darstellen, sondern auch die anderen ÖPNV-Angebote aufwerten. Und laut Toralf Müller, Geschäftsführer der VHH, würde auch die Innenstadt hierdurch aufgewertet werden: „Die große Mehrheit nutzt „ioki Hamburg“ als Zubringer zur nächsten Haltestelle. Das ist eine erfreuliche Entwicklung. Je attraktiver der Nahverkehr wird, desto stärker entlasten wir die Innenstadt von CO2-Emissionen, Verkehrslärm und Feinstaub.“ (mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp