2f27d53ef32ddf588264a31eedda7a57_studierende-hoeren-in-einer-vorlesung-dem-vortrag-ihres-dozenten-zu-symbolbild
  • Foto: Daniel Reinhardt

Semesterstart in Hamburg: Studierende dürfen wieder an die Uni – zumindest teilweise

Für Hamburgs Studenten geht es zurück an die Uni – zumindest teilweise. Im Sommer mussten die meisten Veranstaltungen wegen der Corona-Regeln digital stattfinden. Ab dem Wintersemester im November soll sich das ändern.

„Bei nahezu allen Hochschulen streben wir an, einen Präsenzanteil von 50 Prozent zu erreichen, in den Bereich Medizin und Zahnmedizin sollen es sogar bis zu 70 Prozent sein“, sagte Hamburgs Zweite Bürgermeisterin und Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank (Grüne) am Dienstag.

Hamburger Studierende: Zurück an die Hochschulen

Ob Atelier, Labor oder Vorlesung: je nach Veranstaltungsart werden in diesem hybriden Semester unterschiedliche Lösungen gefunden. „Die Entscheidungsprozesse sind von Hochschule zu Hochschule unterschiedlich“, so Fegebank. Generell gelte: „So viel Präsenz wie möglich, so viel digitale Lehre wie nötig.“ Besonders für die Erstsemester sei es auch wichtig, den Uni-Alltag kennenzulernen.

Hamburgs Zweite Bürgermeisterin und Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank (Grüne)

Hamburgs Zweite Bürgermeisterin und Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank (Grüne)

Foto:

dpa

Uni Hamburg zieht Lehren aus dem Corona-Semester

Dieter Lenzen, Präsident der Universität Hamburg, sagte, dass die Lehrenden aus dem „Krisensemester“ in Bezug auf die Digitalisierung viel gelernt hätten. „Ich bin daher sehr zuversichtlich, dass das anstehende hybride Wintersemester 2020/2021 gut gelingen wird, auch wenn es erneut eine hohe Flexibilität und einen gesteigerten Einsatz von allen Beteiligten fordert.“

Das könnte Sie auch interessieren: Professorin stirbt während Online­unterricht an Corona

„Digital ist nicht immer besser, aber in jedem Fall besser als gar kein Austausch zwischen Lehrenden und Studierenden“, sagte Martin Köttering, Präsident der Hochschule für bildende Künste. An einer Kunsthochschule wie der HFBK Hamburg sei es enorm wichtig, den Prozess des künstlerischen Arbeitens in den Ateliers und die Auseinandersetzung darüber im Gespräch nicht abreißen zu lassen.

Viele Hamburger Studierende hatten im Vorfeld Unterschriften für einen Präsenzunterricht im Wintersemester gesammelt und eine Kundgebung auf dem Gänsemarkt veranstaltet. (abu)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp