Schwerverbrecher Karl L., der aus der Sicherungsverwahrung geflohen war, wurde geschnappt (Archivfoto).
  • Schwerverbrecher Karl L., der aus der Sicherungsverwahrung geflohen war, wurde geschnappt (Archivfoto).
  • Foto: Ruediger Gaertner

Seit Tagen auf der Flucht: Schwerverbrecher Karl L. vor den Toren Hamburgs geschnappt

Barsbüttel/Hamburg –

Die Suche nach dem Schwerverbrecher Karl L. hat ein Ende: Der 52-Jährige war seit Tagen auf der Flucht – und wurde schließlich am Mittwochabend vor den Toren Hamburgs von Zielfahndern wieder festgenommen.

Er sei in Barsbüttel (Kreis Stormarn) verhaftet worden, sagte ein Polizeisprecher. Wie die Polizei auf den Aufenthaltsort des Mannes aufmerksam wurde und ob er inzwischen wieder in die Justizvollzugsanstalt Fuhlsbüttel gebracht wurde, war zunächst unklar.

Wie die „Bild“ berichtet, sollen die Zielfahnder der Hamburger Polizei um kurz nach 19 Uhr zugeschlagen und Karl L. in einer Pension an der Willinghusener Landstraße geschnappt haben. Dort habe er sich in einem Zimmer im Erdgeschoss versteckt. Das Zimmer sei auf einen „Benny“ angemietet worden.

Hamburg: Schwerverbrecher Karl L. war seit Tagen auf der Flucht

Dem Mann war für vergangenen Samstag der mehrstündige und unbegleitete Ausgang genehmigt worden, um einen Familienangehörigen zu besuchen. Als er nicht zur vereinbarten Zeit zurück war, kontaktierte die Anstalt einen Angehörigen. Dieser gab an, der 52-Jährige sei wegen eines medizinischen Notfalls in ein Krankenhaus gebracht worden. Da sich dies jedoch nicht bestätigen ließ, wurde eine umgehende Fahndung nach dem Mann eingeleitet.

Das könnte Sie auch interessieren: Verurteilter Schwerverbrecher flieht – zum vierten Mal

Der vorbestrafte 52-Jährige war 2008 unter anderem wegen Raubes und räuberischer Erpressung in mehreren Fällen zu einer fünfeinhalbjährigen Haftstrafe mit anschließender Sicherheitsverwahrung verurteilt worden. In den vergangenen Monaten war er auf eine mögliche Entlassung vorbereitet worden und hatte mehr als 40 unbegleitete Ausgänge wahrgenommen. Bereits 2017 war er von einem Ausgang zu einem Therapeuten nicht zurückgekehrt und drei Tage später festgenommen worden. (mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp