6d3dad95a83bd5572c95657a886528cb_mopo-reporter-thomas-hirschbiegel-am-bug-des-schiffes-dort-hat-der-eigner-einen-bayerischen-loewen-anbringen-lassen
  • Foto: Florian Quandt

Seit 25 Jahren: Dieser Fischkutter wurde im Vorgarten vergessen

Ochsenwerder –

Direkt neben der Werft am Hafen Oortkaten in den Vier- und Marschlanden steht ein Einzelhaus mit einem großen Garten und einer herrlichen Streuobstwiese. Ein Idyll. Ja, wenn da nicht dieses gigantische Schrottschiff auf dem Rasen stehen würde …

Die Geschichte der knapp 30 Meter langen „Atair“ beginnt 1995. Dieter B. (geb. 1938), ein Bayer mit starken maritimen Neigungen, kaufte den Fischkutter für 18.000 Mark (9000 Euro) einem Hamburger ab.

MOPO-Reporter Thomas Hirschbiegel am Bug des Schiffes. Dort hat der Eigner einen Bayerischen Löwen anbringen lassen.

MOPO-Reporter Thomas Hirschbiegel am Bug des Schiffes. Dort hat der Eigner einen Bayerischen Löwen anbringen lassen.

Foto:

Florian Quandt

Auf der damaligen Grube-Werft in Ochsenwerder fand er einen Liegeplatz und der Werftbesitzer bot seine Hilfe bei der Restaurierung an. Der Bayer wollte 150 000 Euro reinstecken und dann Tauch-Touren in der Karibik oder im Roten Meer anbieten.

Blick ins Innere des 77 Jahre alten Fischkutters.

Blick ins Innere des 77 Jahre alten Fischkutters.

Foto:

Florian Quandt

Ursprünglich ist der 1943 gebaute Fischkutter für die Deutsche Marine vor Norwegen im Einsatz gewesen. Doch der aktuelle Zustand war beklagenswert.

Die Arbeiten zogen sich in die Länge, wurden immer teurer. Dann ging die Ehe des Kapitäns in spe in die Brüche. Die Trennung kostete den Bayer nach eigener Angabe fast 300.000 Euro. Da blieb kein Geld mehr für den Traum vom großen Törn.

„Lebensgefahr“–das glaubt man sofort beim Anblick des verrotteten Rumpfs.

„Lebensgefahr“–das glaubt man sofort beim Anblick des verrotteten Rumpfs.

Foto:

Florian Quandt

Schließlich starb der Mann verarmt am Ammersee. Die „Atair“ vergammelt seitdem neben dem Werftgelände. Aus der Grube-Werft war inzwischen der „Spezialschiffbau Oortkaten“ geworden. Bis 2013 sind hier die HADAG-Fähren gebaut worden. Heute wird die Werft von „Marine Service Brandt“ betrieben.

Das könnte Sie auch interessieren: Dieses Wrack gammelt seit Jahrzehnten vor sich hin

Und im Rahmen der Betreiberwechsel landete der olle Kahn schließlich auf der Streuobstwiese. Die Hausbewohner finden das gar nicht lustig. Der Sohn des „Atair“-Eigners hat das „Erbe“ natürlich ausgeschlagen.

Ruder und Schraube des Fischkutters sind noch in ganz ordentlichem Zustand.

Ruder und Schraube des Fischkutters sind noch in ganz ordentlichem Zustand.

Foto:

Florian Quandt

Völlig unklar ist, was nun mit dem Schrottschiff, dessen Planken schon ziemlich verfault sind, weiter geschieht. Die Entsorgung würde wohl 30.000 Euro kosten.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp