• Foto: dpa

Schüsse auf Rockerboss: Hohe Haftstrafen für die drei Angeklagten gefordert

Versuchter Auftragsmord an einem Rockerboss auf dem Hamburger Kiez: Fünfmal schoss der Auftrags-Killer auf den ehemaligen „Hells Angels“-Anführer Dariusch F., verletzte ihn lebensgefährlich. Für den Schützen, seinen Auftraggeber und einen Mittäter fordert die Hamburger Staatsanwaltschaft im wegen eines Formfehlers neu aufgerollten Prozess nun hohe Haftstrafen.

Die Anklagebehörde hat im Verfahren um die beinahe tödlichen Schüsse auf St. Pauli eine lebenslange Haftstrafe für den 29 Jahre alten Hauptangeklagten Arasch R. gefordert. Die Staatsanwaltschaft zeigte sich am Mittwoch überzeugt, dass sich das ehemalige Mitglied der Mongols-Rockerbande und seine beiden Mitangeklagten des gemeinschaftlichen versuchten Mordes in Tateinheit mit schwerer und gefährlicher Körperverletzung schuldig gemacht haben, wie ein Gerichtssprecher sagte.

Schüsse auf Rockerboss in Hamburg: Schütze vermindert schuldfähig

In der Nacht zum 27. August 2018 waren fünf Schüsse auf einen Hells-Angels-Boss abgefeuert worden, als dieser mit seinem Bentley vor einer Ampel am Millerntor halten musste. Der damals 38-Jährige wurde lebensgefährlich an Kopf und Oberkörper verletzt und ist seitdem querschnittsgelähmt.

Das könnte Sie auch interessieren: Schüsse auf „Hells Angels“-Boss: Freundin des Angeklagten: „Sind wie Bonnie und Clyde“

Der 73 Jahre alte Vater des deutschen Hauptangeklagten soll für elf Jahre ins Gefängnis. Für den mutmaßlichen Schützen, einen 27 Jahre alten Bulgaren, beantragte die Staatsanwaltschaft acht Jahre und zwei Monate Haft sowie die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus. Sie geht davon aus, dass der Angeklagte vermindert schuldfähig ist, wie es weiter hieß.

Video: Schüsse auf Hells-Angels-Boss – Mordauftrag aus dem Knast

Die Schüsse auf dem Kiez sollen eine Vergeltungsaktion für einen Mordanschlag auf Arasch R. und seine Freundin vor vier Jahren gewesen sein. Drahtzieher soll Dariusch F. gewesen sein. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp