15728c056b22c19a8453354dea876a1f_oezlem-kaplan-ist-geschaeftsfuehrerin-bei-maui-poke-guys
  • Foto: Patrick Sun

Schmeckt das?: Hamburger Restaurant bietet jetzt veganes Sashimi an

St. Georg –

Veganes Sashimi, Früchte statt Hähnchen – die Nachfrage nach veganen Alternativen ist riesig! Das wissen auch die Betreiber der Hamburger Restaurants „Maui Poke Guys“ und haben ihr Angebot kurzerhand um die tierleidfreien Produkte erweitert. Aber: Schmeckt das auch? Die MOPO hat‘s probiert.

2017 wurde „Maui Poke Guys“ in der Karolinenstraße gegründet, seit 2018 gibt es einen zweiten Laden in der Langen Reihe 54. Die Läden waren unter den ersten, die sogenannte Poke Bowls in Hamburg anboten. Das Unternehmen steht für Nachhaltigkeit und gesundes Essen.

Hamburg: „Maui Poke Guys“ bietet veganen Fisch an

Die Poke Bowl ist das Trend-Gericht aus Hawaii. „Poké“ bedeutet geschnitten und „Bowl“ ist Englisch für Schüssel: Das ergibt zusammen also lauter klein geschnittene Zutaten in einer Schüssel, meist auf einem Bett aus Sushi-Reis. Das gesamte Ambiente des Restaurants orientiert sich am hawaiianischen Flair: Von der Decke hängen Surfbretter und viele Pflanzen.

Maui in St. Georg

Das „Maui Poke Guys“ in St. Georg: Hier gibt es veganes Sashimi.

Foto:

Patrick Sun

Statt „Pulled Chicken“ gibt es Pulled Jackfruit“. Die Jackfruit ist eine Frucht aus den Tropen, die leicht süßlich schmeckt. Das vegane Sashimi besteht aus Tapiokastärke und wird angedickt mit einem veganen Geliermittel. 

Am Ende entsteht ein rein veganes Produkt, das sehr nah an echtem Fisch ist. Es sieht aus und schmeckt genauso. Wir hatten es selber gar nicht so erwartet, aber es ist eine wirklich coole Alternative“, so Daniel Matera zur MOPO. Er ist einer der drei Inhaber und 2019 mit eingestiegen. Zusammen mit seinen Partnern und der Geschäftsführerin Özlem Kaplan führt er „Maui Poke Guys“ neben seiner Werbeagentur.

Durch Zufall stießen die Inhaber auf das Produkt – Die Kunden sind begeistert

Wir versuchen, den nächsten Schritt in die Richtung ‚Vegan zu setzen. Wir merken, das kommt super an. Die Leute wollen nicht nur Tofu essen, die wollen auch mal was anderes“, erzählt der 31-Jährige. Matera selbst ist zwar kein Veganer, hat die vegane Küche aber durch das Unternehmen für sich entdeckt.

Matera

Daniel Matera ist einer der Inhaber und erzählt der MOPO von den neuen Produkten.

Foto:

Patrick Sun

Zufällig seien sie durch ihren Lieferanten auf ein Start-Up aus Holland gestoßen, das den veganen Lachs herstellt. Neben einem anderen Laden in Hamburg seien sie die einzigen, die diese Alternative nun seit knapp einem Monat anbieten.

Abgesehen davon, dass die neuen Produkte eine Antwort auf die steigende Nachfrage sind, entsprechen sie auch dem nachhaltigen Konzept des Unternehmens. „Es gibt einige Leute, die zwar Fisch mögen, es aber aus nachhaltigen Gründen nicht essen. Die sagen uns, dass das genau das Richtige ist.“ 

Geschmackstest: Das vegane Sashimi kann sich sehen und schmecken lassen

Poke Bowl

Die vegane Variante der „Maui Classic Lachs“-Bowl.

Foto:

Patrick Sun

Die MOPO probiert die „Maui Classic Lachs“-Bowl – natürlich mit der veganen Lachs-Alternative. Tatsächlich schmeckt es wie Lachs. Optisch ist kein Unterschied zu erkennen. Die Konsistenz ist zwar ein wenig fester und der Geschmack nicht so intensiv fischig, unwissend würde man den Unterschied allerdings nicht merken.

Das könnte Sie auch interessieren: „Wir sind sehr angreifbar“: Wie kleine Restaurants unter ignoranten Gästen leiden

Das Fazit: Veganes Sashimi ist eine gelungene Alternative, die gesund ist und samt Bowl schmeckt richtig gut. Trotz anfänglicher Skepsis konnte sich der „Lachs“ beweisen, manchmal muss man einfach was Neues ausprobieren.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp