In den kommenden Jahren sollen in Hamburgs Parks weitere solcher Bewegungsinseln, wie hier im Eilbektal, entstehen. 
  • In den kommenden Jahren sollen in Hamburgs Parks weitere solcher Bewegungsinseln, wie hier im Eilbektal, entstehen. 

Rot-Grün startet Bauprogramm: Hamburgs Parks werden zu Sport-Plätzen

Gute Nachrichten für Hamburgs Sportfreunde: Der rot-grüne Senat will in den kommenden zwei Jahren mehr kostenlose Sportmöglichkeiten in Parks schaffen. Das Vorhaben soll mit rund 850.000 Euro gefördert werden.

„Parksport bietet ideale Möglichkeiten, um mitten in der Stadt öffentliche Sporträume für alle zu schaffen“, sagte die sportpolitische Sprecherin der SPD-Bürgerschaftsfraktion, Juliane Timmermann, am Montag. Bewegungsinseln oder Calisthenics-Parks, die für Eigengewichtsübungen ausgestattet sind, hielten nicht nur fit, sondern seien auch soziale Treffpunkte, die sich gut in den Alltag integrieren ließen.

Senat fördert Bauprogramm: Hamburgs Parks werden zu Sport-Plätzen

Einen entsprechenden Antrag zum Doppelhaushalt 2021/22 wollen SPD und Grüne Anfang Juni in die Haushaltsberatungen der Bürgerschaft einbringen. Neben einem hamburgweiten Fonds zur Förderung von Angeboten wie Bewegungsinseln, Calisthenics-Parks und Trimm-Dich-Pfaden soll Parksport dauerhaft im öffentlichen Raum verankert werden. Dazu soll ein Parksport-Konzept erarbeitet und die bisherige Nutzung der Anlagen umfassend evaluiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren: Diese Sportart ist eine Alternative zum normalen Joggen

„Mit der Auflage eines hamburgweiten Parksportfonds können wir die Anzahl der niedrigschwelligen und gebührenfreien Angebote für Sport an der frischen Luft langfristig deutlich erhöhen“, sagte Timmermann. Gerade während der Corona-Pandemie sei deutlich geworden, wie groß der Bedarf an dieser Infrastruktur sei. Die Grünen-Sportexpertin Maryam Blumenthal betonte: „Es ist uns ein dringendes Anliegen, vor allem inklusive Parksportangebote in unserer schönen aktiven Stadt in den Fokus zu nehmen, um allen Menschen wohnortnah einen kostenlosen und niedrigschwelligen Zugang zu Sport zu ermöglichen.“

Opposition: Förderung für coronakonforme Umkleiden gefordert

Die oppositionelle CDU-Fraktion forderte den Senat auf, die Sportvereine beim Bau coronakonformer Umkleidekabinen mit 2,5 Millionen Euro zu unterstützen.

Das könnte Sie auch interessieren:Das ist der Fitness-Plan für Wandsbek

„Zwar sind nun Lockerungen in Sicht, doch schon vor der Pandemie war der Sanierungsstau bei den Umkleidekabinen groß. Nach dem ersten Lockdown waren sie dann häufig nicht mehr nutzbar, da sie den Hygiene- und Schutzanforderungen nicht entsprachen“, sagte der CDU-Sportexperte Ralf Niedmers. Den Vereinen müsse jetzt geholfen werden, zumal sie wegen der Pandemie mit Mitgliederaustritten zu kämpfen hätten. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp