Coronavirus - Schweinfurt
  • Foto: picture alliance/dpa

Punker-Zoff: 19-Jährige rastet aus – Polizist ins Krankenhaus geprügelt

Am vergangenen Wochenende kam es im Bahnhof Harburg zu einer Auseinandersetzung zwischen einer 19-Jährigen und einem Polizisten. Die Jugendliche rastete aus – und trat und schlug den Beamten krankenhausreif.

Zuvor hatte ein Zeuge die Bundespolizei Harburg verständigt, da zwei Menschen eine lautstarke verbale Auseinandersetzung am Bahnsteig hatten und dabei mit Bierflaschen um sich warfen. Die beiden seien nach äußerem Erscheinungsbild der Punker-Szene zuzuordnen.

Tritte und Schläge in Hamburg: 19-Jährige rastet aus

Die alarmierten Beamten wiesen das Pärchen auf ihr Fehlverhalten hin – jedoch ohne Erfolg. Die 19-Jährige reagierte laut Angaben nicht kooperativ und beleidigte die Polizisten. Schließlich wurde ihr ein Platzverweis ausgesprochen, gegen den sich die Jugendliche wehrte.

Als die Beamten die junge Frau aus dem Bahnhof führen wollten, rastete diese aus. Sie trat und schlug so heftig um sich, dass einer der Polizisten zu Boden stürzte und sich erhebliche Knieverletzungen zuzog. „Dabei beleidigte die deutsche Staatsangehörige die eingesetzten Polizisten weiterhin auf übelste Weise“, teilt die Polizei mit.

Das könnte Sie auch interessieren: Schlimmer Unfall in Hamburg: Lieferdienst-Auto kracht gegen Ampelmast – Krankenhaus

Die Frau musste von zwei Bundespolizisten und einem Polizeibeamten des PK 46 unter weiteren Widerstandshandlungen zum Bundespolizeirevier im Bahnhof getragen werden. Der Beamte wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht und ist zurzeit nicht mehr dienstfähig.

Punkerin tritt Polizisten ins Krankenhaus

Ein bei der jungen Punkerin durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,62 Promille. „Gegen die Beschuldigte wurden entsprechende Strafverfahren (Tätlicher Angriff, Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung) eingeleitet“, heißt es.

Sie sei nach erkennungsdienstlicher Behandlung und Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen worden, die weiteren Ermittlungen werden vom Ermittlungsdienst der Bundespolizeiinspektion Hamburg geführt. (se)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp