• Bei der Demonstration wurden erschreckende Zitate von AfD-Poltiker:innen verlesen.
  • Foto: / Florian Quandt

Protest-Aktion: Hamburger Omas setzen ein Zeichen gegen die AfD

Zu einer Protest-Aktion gegen die Politik der AfD haben sich am Mittwochabend die „Omas gegen rechts“ vor dem Harburger Rathaus versammelt. Dabei wurden Aussagen der rechten Politiker symbolisch in die Tonne getreten.

Die Gruppe verlas Zitate mehrerer AfD-Politiker:innen, so auch Aussagen des Bundestagsabgeordneten Petr Bystron: „Es gibt Frauen, die sollten lieber an der Stange tanzen, als in die Politik gehen“, sagte dieser einmal zu einer Mitbewerberin um einen Posten in der AfD.

Hamburger Omas setzen ein Zeichen gegen die AfD

Auch eine drastische Aussage des AfD-Mitglieds Marcel Graf über Flüchtlinge wurde bei der Demonstration vorgelesen: „Immerhin haben wir jetzt so viele Ausländer im Land, dass sich ein Holocaust wieder lohnen würde.“

Das könnte Sie auch interessieren: Hamburgs Omas gegen rechts greifen EU-Chefin an

Etwa zehn ältere Damen postierten am Abend mit ihren Bannern gegen diese und weitere Aussagen von AfD-Politiker:innen. „Wir Omas sind entsetzt!“, riefen sie wiederholt. Mit der Aktion wollten sie ein Zeichen für Frieden, Freiheit und Demokratie setzen. Durch das Verlesen der Zitate sollte der „Müll“ ein für alle Mal mit gemeinsamer Kraft in die Tonne getreten werden.

Das könnte Sie auch interessieren: Diese Oma zeigt der AfD die Rote Karte

Die „Omas gegen rechts“ sind ein Zusammenschluss politisch engagierter, älterer Menschen, die versuchen den Rechtsruck in der Gesellschaft aufzuhalten.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp