Flughafen Hamburg Bundespolizei
  • Beamte der Bundespolizei sind am Hamburger Flughafen unterwegs. (Symbolbild)
  • Foto: picture alliance / Christian Charisius/dpa | Christian Charisius

Hamburger Flughafen: Mann wegen verbotener Waffe gestoppt

Ein 24 Jahre alter Mann wollte laut Angaben der Bundespolizei von Hamburg nach Lissabon (Portugal) reisen – doch er wurde am Freitagmorgen gestoppt. Grund: ein Gegenstand im Handgepäck.

Nachdem der 24-Jährige das Gepäckstück in die Kontrollwanne gelegt hatte, wurde es durchleuchtet. Dabei stellten Mitarbeiter der Luftsicherheit einen „massiven metallischen Gegenstand“ fest, wie ein Bundespolizei-Sprecher mitteilte. „Das Handgepäck-Stück wurde daraufhin genauer überprüft.“

Mann am Airport Hamburg wegen verbotener Waffe gestoppt

Es stellte sich heraus, dass der 24-Jährige eine sogenannte Monkey Fist, also eine Affenfaust, im Koffer hatte. Ein am Seil hängender, schwerer Knoten, mit dem man seinem Gegenüber im Kampf erheblichen Schaden zufügen kann. „Dies ist jedoch ein verbotener Gegenstand nach dem Waffengesetz“, so der Sprecher weiter. „Der Mann erhielt eine Strafanzeige.“


Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Der 24-Jährige soll von seinem Schweigerecht Gebrauch gemacht und sich nicht weiter zu der Waffe und zu den Umständen geäußert haben. Die Affenfaust wurde sichergestellt, der Mann durfte weiterreisen. (dg)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp