Feuerwehr
  • Drei Rettungswagen und ein Notarzt waren in der Gesamtschule in Horn im Einsatz.
  • Foto: Andre Lente

Substanz geschluckt und kollabiert: Großeinsatz an Hamburger Schule

Großeinsatz für die Rettungskräfte am Mittwochmorgen in einer Gesamtschule in Horn. Drei Schülern wurde unwohl, einer von ihnen war nur noch bedingt ansprechbar. Der Grund: Das Trio soll eine verbotene Substanz geschluckt haben.

Gegen 9.15 Uhr ging ein Notruf in der Einsatzzentrale der Feuerwehr ein. Das Schulpersonal meldete drei Schüler in einem schlechten Allgemeinzustand – diese würden über Schwindelgefühle klagen.

Sofort rückten drei Rettungswagen und ein Notarzt zur Stadtteilschule in der Snitgerreihe an. Auch die Polizei war im Einsatz.

Polizei ermittelt wegen Drogenmissbrauch

Die Schüler sollen vermutlich eine verbotene Substanz eingenommen haben, teilte ein Polizeisprecher mit. Um was genau es sich dabei handelt, ist Gegenstand laufender Ermittlungen.


Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Ein 16-Jähriger kam mit einem Rettungswagen in die Klinik. Zwei weitere Schüler wurden an die Erziehungsberechtigten übergeben.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp