7ea2764f6121dced72eb5a6ee619a260_ein-polizeitaucher-macht-sich-bereit-um-in-hamburg-hamm-nach-dem-vermissten-matheus-zu-suchen
  • Foto: TV News Kontor

Seit Monaten spurlos verschwunden: Polizei sucht mit Tauchern nach vermisstem Hamburger

Hamm –

Am Abend des 21. Septembers 2019 wollte Matheus José Gabriel Amaro, ein Brasilianer, der seit drei Jahren als Informatiker in Hamburg lebt und arbeitet, ins „Südpol“ gehen, einem Club an der Süderstraße. Seitdem ist er spurlos verschwunden, mittlerweile geht die Polizei von einem möglichen Verbrechen aus. Am Dienstag durchkämmten Taucher die Fleete rund um den Club – auf der Suche nach der Leiche?

Alles war schon arrangiert; Tickets, Dauer, Treffen. Zusammen mit seiner Familie wollte er Anfang Oktober in die Heimat fliegen. Doch daraus wurde nichts. Seit besagtem Abend fehlt jedes Lebenszeichen von Amaro.

Hamburg: Vermisster wollte sich in Hamm mit Frau treffen

Mit einer Freundin treffe er sich im Club – so soll er es zumindest Monika Schubert, seiner Schwester, erzählt haben. Wer die neue Freundin ist – „das wissen wir nicht. Er nannte mir nicht mal ihren Namen“, sagt Schubert, sichtlich gerührt und den Tränen nah. „Ich hab‘ natürlich auch an nichts Schlimmes gedacht.“

Seit dem 21. September spurlos verschwunden: Matheus José Gabriel Amaro.

Seit dem 21. September spurlos verschwunden: Matheus José Gabriel Amaro.

Foto:

Privat/HFR

Am Dienstagmorgen rollten Taucher der Bereitschaftspolizei in Hamm an. Zogen ihre wasserfeste Kleidung über und sprangen in den Fleet zwischen Süder- und Wendenstraße. Unweit also des Clubs, in dem Matheus sich mit einer Begleiterin aufgehalten haben soll.

Beweise dafür gibt es nämlich nicht. Im „Südpol“ erinnert man sich nicht an den Mann mit den braunen Haaren. Kein Indiz dafür, dass er tatsächlich nicht da war – der Laden ist bekannt dafür, dort zu „versacken“. Nicht selten wird hier auch mal mehrere Tage am Stück gefeiert.

>>Das könnte Sie auch interessieren:Gruselfund in Hamburg: Spaziergänger entdeckt leblosen Körper in Wassergraben

Die Polizei erhofft sich mit dem Taucher-Einsatz neue Hinweise zum Aufenthaltsort des Vermissten, nach dem Ende des vergangenen Jahres auch schon öffentlich gesucht wurde. Im schlimmsten Fall wird seine Leiche aus dem Fleet gefischt. „Wir können weder Verbrechen noch Unfall ausschließen“, so eine Polizeisprecherin.

Polizei Hamburg sucht zwei Zeugen, die der Vermisste kannte

Außerdem suchen die Beamten zwei Personen, die Matheus in der Nacht zum 15. September auf der Reeperbahn kennengelernt, mit ihnen im Anschluss noch ein Konzert an der Großen Elbstraße besucht hat. Entsprechendes an: Tel. 428 65 6789.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp