x
x
x
Diese Shisha-Bar in Altona wurde in der Nacht zum Mittwoch überfallen.
  • Diese Shisha-Bar in Altona wurde überfallen.
  • Foto: Patrick Sun

Schüsse, Machete, Messer: Verhaftungen nach blutigem Streit in Shisha-Bar

Nach einer Auseinandersetzung in einer Shisha-Bar an der Scheplerstraße (Altona-Altstadt) im vergangenen Jahr, bei der auch Schüsse fielen, hat die Polizei nun vier Tatverdächtige ermittelt – drei davon sind Teenager. Und einer kein Unbekannter.

Die vier jungen Männer (16, 17, 19 und 20) sollen im November um kurz nach Mitternacht in die Bar gegangen sein und dort anwesende Gäste sowie den Betreiber bedroht haben. Doch der Überfall ging schief, es kam zu einer Auseinandersetzung, bei der Messer, Macheten und auch Schusswaffen zum Einsatz kamen. Ein Mann (37) erlitt eine Schusswunde am Oberkörper und eine Schnittverletzung an der Hand. Zwei andere wurden ebenfalls verletzt.

Überfall auf Shisha-Bar: Flucht auf E-Scooter

Trotz der fehlenden Bereitschaft der Beteiligten vor Ort, Aussagen zum Vorfall zu machen, kamen die Beamten auf die Spur der vier Tatverdächtigen, die nach der Tat noch einem Passanten ein Messer an den Hals gehalten haben sollen, um unter anderem dessen E-Scooter zur Flucht nutzen zu können.

Das könnte Sie auch interessieren: Nachbarn hatten Angst vor ihm: Das ist der Mann, der auf dem Kiez ausrastete

Während der 20-Jährige bereits vor knapp zwei Wochen in seiner Stellinger Wohnung festgenommen wurde, durchsuchten die Ermittler die Apartments der restlichen drei Verdächtigen in der vergangenen Woche. Dabei konnten sowohl der 17- als auch der 19-Jährige verhaftet werden. „Der 16-Jährige wurde nach Durchführung aller polizeilichen Maßnahmen aus dem Polizeigewahrsam entlassen“, so ein Polizeisprecher. Unterstützt wurde die Kripo durch Kräfte der Spezialeinheiten.

Bei den 17- und 19-Jährigen soll es sich um ein Brüderpaar handeln. Der Ältere – Kadir H. – hatte vor vier Jahren für mediales Aufsehen gesorgt: Ein Video zeigte, wie er von mehreren Polizisten zu Boden gebracht wird, unter heftiger Gegenwehr des damals 15-Jährigen. Der Teenie – damals schon wegen Gewaltdelikten polizeibekannt – hatte seine Personalien nicht herausgeben wollen, nachdem er mit einem E-Roller über den Gehweg an der Straße Kohlhöfen in Neustadt fuhr. Das Video sorgte für Demos der linken Szene. Auch das Verhalten der Beamten wurde intern geprüft. Erst im Nachhinein wurde die kriminelle Vita von Kadir H. bekannt.

Mordkommission ermittelt

Bei den Durchsuchungen in der vergangenen Woche fanden die Beamten „nicht geringe Mengen Marihuana“, eine scharfe Schusswaffe, eine Machete und mehrere Schreckschuss- und Softair-Waffen. Ob ein Teil der sichergestellten Beweise bei der Tat im November benutzt wurde, wird nun kriminaltechnisch untersucht. Die Hintergründe des Überfalls sind weiter unklar. Die Mordkommission ermittelt. (dg)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp