• Einsatzkräfte am Unfallort in Hamburg-Sülldorf.
  • Foto: Privat.

Radfahrerin überquert Bahnübergang – obwohl die Schranken unten sind: Klinik!

Trotz runtergelassener Schranken und roter Ampel soll eine 75 Jahre alte Fahrradfahrerin am Montag gegen 14.30 Uhr den Bahnübergang Sieversstücken in Hamburg-Sülldorf überquert haben. Dabei wurde sie von einer S1 erfasst und laut Angaben der Bundespolizei aus dem Gleisbereich geschleudert und schwer verletzt.

Der Lokführer (56) hatte noch versucht, den Unfall zu verhindern – ohne Erfolg: „Er leitete umgehend eine Schnellbremsung ein“, so Rüdiger Carstens, Polizeioberkommissar und Sprecher der Hamburger Bundespolizei. „Ein Erfassen des Fahrrades konnte aber nicht mehr verhindert werden.“ Die 75-Jährige erlitt mehrere Frakturen und kam per Rettungswagen in ein nahegelegenes Krankenhaus. Zuvor hatten noch zwei Passanten Erste Hilfe geleistet.

Hamburg: Radfahrerin überquert Bahnübergang – Klinik

In der S-Bahn waren zum Zeitpunkt des Unfall 85 Fahrgäste. Keiner von ihnen wurde verletzt, so Carstens. „Aber der Triebfahrzeugführer stand deutlich unter dem Eindruck des Geschehens und musste vor Ort abgelöst werden.“ Für die Einsatz- und Rettungsmaßnahmen war die S-Bahnstrecke für rund eine Stunde gesperrt.

Das könnte Sie auch interessieren: Online-Pranger nach Gruppen-Vergewaltigung im Stadtpark

Gegen die 75-Jährige leitete die Bundespolizei ein Strafverfahren wegen des Verdachts des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr ein. Die Beamten warnen: „Der Aufenthalt im Gleisbereich ist verboten und lebensgefährlich. Durch unerlaubte Gleisquerungen, hier auch noch mit Umgehung der geschlossenen Schranken und leichtsinniges Verhalten im Bahnbereich kommt es häufig zu Unfällen, die lebensgefährliche oder auch tödliche Verletzungen zur Folge haben können.“ Die Personen gefährdeten sich nicht nur selbst, sondern auch andere, so Carstens. (dg)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp