Ausreisekontrolle
  • Bundespolizisten stoppten den Gesuchten bei der Ausreisekontrolle am Flughafen. (Symbolfoto)
  • Foto: (c) dpa

900 Euro Bußgeld, bitte! Bundespolizei stoppt 28-Jährigen am Flughafen

Er hatte sich auf seinen Heimaturlaub gefreut, doch die Reise endete vorerst am Hamburger Flughafen: Dort stoppten Bundespolizisten einen Mann bei der Ausreisekontrolle. Er war zur einer Geldstrafe verurteilt worden, hatte diese aber nicht gezahlt. Deshalb lag ein Haftbefehl vor.

Wie Marcus Henschel, Sprecher der Bundespolizei am Helmut-Schmidt-Airport in einer Pressemitteilung bekannt gab, ereignete sich der Vorfall am letzten Montag. Ein 28-Jähriger wollte gegen 8.30 Uhr nach Skopje (Mazedonien) fliegen, um dort Heimaturlaub zu machen. Bei der Ausreisekontrolle wurde der Reisende dann aufgehalten.

Auf den Weg in den Heimaturlaub – Haftbefehl am Hamburger Flughafen vollstreckt

Bundespolizisten stellten bei der Personenüberprüfung fest, dass ein Haftbefehl gegen den Mann vorlag. Er war in Hamburg vorsätzlich ohne Führerschein gefahren, erwischt und zu einer Geldstrafe von 900 Euro, ersatzweise zu 30 Tagen Haft verurteilt worden. Weil der 28-Jährige die Strafe nicht gezahlt hatte, wurde Haftbefehl erlassen. Diesen vollstreckten die Bundespolizisten nun. Glück für den 28-Jährigen: Er hatte ausreichend Bargeld dabei, konnte die Strafe vor Ort zahlen und dann doch noch weiterreisen.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp