Polizei- und Feuerwehr-Fahrzeuge vor Ort in Hamburg-Schnelsen.
  • Polizei- und Feuerwehr-Fahrzeuge vor Ort in Hamburg-Schnelsen.
  • Foto: JOTO

Norovirus-Verdacht in Kita: Mehrere Kinder müssen ins Krankenhaus

Feuerwehreinsatz in Schnelsen: In der Albertinen Kita an der Süntelstraße sind am Donnerstagmittag mehrere Kinder behandelt worden. Der Verdacht: Norovirus.

Die Feuerwehr erhielt um kurz nach 12 Uhr den Notruf. Kinder sollten sich plötzlich wiederholt und stark erbrochen haben. Kurz darauf parken Wagen der Feuerwehr vor der Kita, auch die Polizei ist mit mehreren Kräften vor Ort.

Hamburg: Vier Kinder müssen ins Krankenhaus

Nach MOPO-Informationen kommen vier Kinder ins Krankenhaus; vier werden herausgetragen, eins wird auf einer Trage heraus geschoben.

Die Kinder sollen sich nach Erkenntnissen des behandelnden Notarztes wohl mit dem Norovirus angesteckt haben. Woher das Virus kommt, ist noch unklar. Zur Zeit des Einsatzes hatte es noch keinen Mittag in der Kita gegeben – daher auch die Annahme, dass ein Virusinfekt ursächlich für die Symptome der erkrankten Kinder ist.

Das könnte Sie auch interessieren: Zwangsprostitution: Opfer der Menschenhändler werden jünger

Norovirus-Symptome sind heftiger Durchfall, Übelkeit und schwallartiges Erbrechen. Auch Fieber, Bauch- und Kopfschmerzen sind die Folge. Durch den starken Flüssigkeitsverlust kann es zu Schwindel kommen. Besonders häufig tritt das Virus bei Kindern und älteren Menschen ab 70 Jahren auf. (dg)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp