Taschendieb
  • Der Täter zog das Handy aus der Hosentasche seines Opfers. (Symbolfoto)
  • Foto: RUEGA

Bundespolizei nimmt Wiederholungstäter im Hauptbahnhof fest

Die Corona-Pandemie flaut ab, das Leben kehrt langsam zurück. Auch professionelle Taschendiebe wieder nehmen verstärkt ihre kriminellen Aktivitäten auf. Bundespolizisten haben am frühen Dienstagmorgen am Hauptbahnhof einen der Langfinger verhaftet. Er war schon in der Vergangenheit wegen ähnlicher Taten aufgefallen.

Laut Polizeioberkommissar Rüdiger Carstens von der Bundespolizei hatte der Täter (23) am Dienstag gegen 4.20 Uhr einem Fahrgast (23) beim Einstieg in den Metronom ein teures Smartphone aus der Hosentasche genestelt. Der bemerkte den Diebstahl erst nachdem der Zug bereits angefahren war, erstatte dann aber am Bahnhof Harburg Anzeige. Anhand der gesichteten Videoaufnahmen konnten die Beamten den Täter dann identifizieren. Ein Beamter erkannte den Täter dann am Folgetag im Hauptbahnhof wieder. Seine Kollegen nahmen den Mann fest.

Das könnte Sie auch interessieren: Acht Taten in 44 Minuten – Taschendiebe klauen im Akkord

Am Hauptbahnhof: Bundespolizei nimmt Taschendieb fest

Der war kein Ersttäter. Weitere Videoaufnahmen zeigten, dass der 23-Jährige kurz vor seiner Festnahme versucht hatte, einen weiteren Fahrgast (51) zu bestehlen. Dazu nutze der Täter den unter Taschendieben beliebten Antanztrick. Der 51-Jährige ließ sich aber nicht überrumpeln und erstattete Anzeige. Die Bundespolizeiinspektion Hamburg mahnt aus diesem Anlass zur Vorsicht. Der Ideenreichtum der Taschendiebe kennt keine Grenzen – tragen Sie Wertsachen nur in geschlossenen Innentaschen mit sich. Sollten Sie dennoch Opfer geworden sein, bringen Sie die Tat zur Anzeige.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp