Drei Fälle aus Harburg: Ein Mann mit Schusswunde wird zum Krankenwagen gebracht, Polizisten sichern den Tatort nach blutigen Messerstichen und ein Krawallmacher an Halloween wird abgeführt.
  • Beispiele aus den vergangenen zwölf Monaten (v.l.): Ein Mann mit Schusswunde, Polizisten sichern den Tatort nach blutigen Messerstichen und ein Krawallmacher an Halloween.
  • Foto: Blaulicht-News/Lenthe/MOPO-Collage

paidKriminalitäts-Hotspot Harburg: „Gassen, die man besser meiden sollte“

Harburg: für die einen Kriminalitäts-Hotspot, für die anderen gemütliches und multi-kulturelles Zuhause. Sami Musa ist FDP-Politiker und für Harburg in der Bürgerschaft. Er ist in Sorge, weil in dem Bezirk die Gewalt stark und wahrnehmbar zunimmt, wie er sagt. Das belegen auch Zahlen, die der MOPO vorliegen. Bürger berichten dem Politiker von Orten, die man besser meidet, von Diebstählen und Überfällen. Besonders ein Viertel und eine bestimmte Klientel sticht dabei heraus.



Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp