Vor dem Ernst Deutsch Theater demontrieren rund 140 Personen gegen die Corona-Maßnhamen.
  • Vor dem Ernst Deutsch Theater demontrieren rund 140 Personen gegen die Corona-Maßnhamen.
  • Foto: MOPO

Nach Demo-Verbot: Protest in Hamburg – Stimmung angespannt

Vor dem Ernst Deutsch Theater am Friedrich-Schütter-Platz in Uhlenhorst haben sich am Donnerstag um 16 Uhr rund 140 Personen versammelt, um gegen die Corona-Maßnahmen zu demonstrieren. Die Stimmung war nach einer von der Polizei untersagten Demonstration von Impfgegnern besonders angespannt. Einige wurden gegenüber Journalisten sogar handgreiflich.

Die Demo verlief weitestgehend friedlich, doch es gab auch Ausnahmen. Zwei Demonstranten schlugen unvermittelt auf die Kameras eines MOPO-Reporters.

Zwei Demonstranten wurden gegenüber einem MOPO-Reporter handgreiflich.
Zwei Demonstranten wurden gegenüber einem MOPO-Reporter handgreiflich.

Corona-Protest: Polizei kontrolliert streng die Maskenpflicht

Weitere verweigerten das Tragen des Mund-Nasen-Schutzes und mussten den Polizeibeamten daraufhin ein ärztliches Attest vorzeigen. Ein Maskenverweigerer hatte dies nicht und wurde dann von den Beamten abgeführt. Die Demonstration dauert derzeit weiterhin an.


Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Erst vor wenigen Stunden hatte die Hamburger Polizei bekannt gegeben, dass die für Samstag geplante Demonstration von Impf- und Corona-Maßnahmen-Gegnern, zu der rund 15.000 Teilnehmer erwartet wurden, aus Gründen des Infektionsschutzes untersagt wird. Die Demonstranten reagierten mit großem Unverständnis, eine Anmelderin ging sogar gerichtlich gegen die Verbotsentscheidung vor.

Das könnte Sie auch interessieren: „Halten Regeln nicht ein“: Hamburg verbietet Corona-Großdemo

Die Gesundheitsbehörde, mit der sich die Polizei bei der Entscheidung gegen die Demo eng abgestimmt hatte, sei zu der Einschätzung gekommen, dass Versammlungen unter den gegenwärtigen Umständen nur dann zu verantworten seien, wenn alle Teilnehmer Masken trügen, hieß es von der Polizei. Bei einem großen Teil der Teilnehmer sei erfahrungsgemäß nicht damit zu rechnen. (mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp