Polizei
  • Foto: dpa

Mit 30 km/h auf der A7 – Polizei stoppt zugedröhnten Autofahrer

Schlangenlinien und Schneckentempo – damit fiel am Dienstagnachmittag ein Autofahrer auf der A7 in Hamburg auf. Polizisten stoppten den Wagen schließlich mitten auf der Autobahn. Der Fahrer konnte kaum noch stehen.

Wie die Polizei mitteilte, gingen um kurz nach 16 Uhr gleich mehrere Notrufe ein. Autofahrer, die auf der A7 in Richtung Norden unterwegs waren, meldeten einen Opel Astra, der dort in Schlangenlinien und viel zu langsam unterwegs war. Zum Teil zuckelte er nur mit Tempo 30 dahin. Angerückte Streifenwagen lokalisierten den Wagen im Bereich des Autobahnkreuz Nord-West bei Schnelsen. Versuche, den Fahrer durch Anhaltezeichen von der Autobahn zu lotsen, schlugen fehl.

Auto auf A7 in Hamburg gestoppt: Fahrer zugedröhnt

Weil unmittelbare Gefahr bestand, stoppten die Beamten den Opel schließlich am Übergang zur A23 und waren überrascht. Der Fahrer (41), konnte den Anweisungen der Beamten nur zögerlich folgen und sich kaum noch auf den Beinen stehen. Er kam mit einem Rettungswagen in die Klinik. Ein dort durchgeführter Urin-Test reagierte positiv auf Kokain, Amphetamin und Opiate.

Bei der Überprüfung der Personalien stellte sich heraus, dass der Mann sich offenbar illegal in Deutschland aufhält. Gegen ihn wurden mehrere Strafverfahren eingeleitet.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp