Der 40-Jährige wird von mehreren AfD-Leuten zu Boden gebracht.
  • Der 40-Jährige wird von mehreren AfD-Leuten zu Boden gebracht.
  • Foto: hfr

Messer-Angriff in Hamburg: Tumulte am Infostand – AfD-Mitglied wird angeklagt

Die AfD bezeichnet Zuwanderer gerne kollektiv als „Messermänner“ – dabei gibt’s wohl auch in den eigenen Reihen einen Stichwaffen-Nutzer. Nach MOPO-Informationen hat die Staatsanwaltschaft Hamburg Anklage gegen einen mutmaßlichen Messerstecher der AfD erhoben.

Hintergrund ist ein Vorfall vom 1. September 2018. Gegen 12.15 Uhr hatte der damals 40-Jährige Kai Kamps (Name geändert) einen AfD-Infostand in Groß Flottbek attackiert, unter anderem Flyer vom Tresen gewischt. Daraufhin stürzten mehrere AfD-Anhänger auf ihn ein, brachten ihn zu Boden – wo er plötzlich ein Messer am Hals spürte. Und einen Schnitt.

Hamburg: Attacke auf AfD-Stand – Messermann wird angeklagt

Erst die Polizei konnte die Situation vor Ort beruhigen, die Beamten nahmen jedoch auch Ermittlungen auf – und fanden kurz nach dem Vorfall eine Machete in dem Fahrzeug eines AfD-Anhängers. Wochen später stellte Hamburgs Polizei weitere Klingen in der Wohnung eines Tatverdächtigen sicher, genauer gesagt bei Ulrich L. – zu dem damaligen Zeitpunkt AfD-Mitglied aus Altona.

Gegen ihn und drei weitere Personen hat die Staatsanwaltschaft bereits am 2. Januar dieses Jahren Anklage erhoben. „Der Tatvorwurf ist gemeinschaftliche gefährliche Körperverletzung“, so eine Sprecherin. Das Verfahren ist allerdings noch nicht eröffnet worden. Dennoch dürfte Hamburgs AfD diese Nachricht im Wahlkampf wohl kaum gefallen.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp