Klimaaktivisten besetzten am Freitagmorgen die Edmund-Siemers-Allee vor dem Dammtor-Bahnhof.
  • Klimaaktivisten besetzten am Freitagmorgen die Edmund-Siemers-Allee vor dem Dammtor-Bahnhof.
  • Foto: HamburgNews

Klimademo in Hamburg: Aktivisten legen Berufsverkehr lahm

Mitten in der Stadt ging am Freitagmorgen plötzlich gar nichts mehr im Berufsverkehr. Vor dem Dammtor-Bahnhof blockierten Klimaaktivist:innen die Straße, um auf ihre Forderungen aufmerksam zu machen.

Bei der Aktion handelt es sich um einen Protest der Gruppe Extinction Rebellion. Drei Aktivist:innen klebten sich gegen 8 Uhr auf der Edmund-Siemers-Allee fest und besetzten so die Straße. Ihre Forderungen machte die aus knapp 15 Personen bestehende Gruppe auf mehreren Bannern deutlich. Botschaften wie „Klimanotstand anerkennen“ oder „Demokratie updaten“ waren darauf zu lesen.

Hamburg: Klimaaktivisten blockieren Edmund-Siemers-Allee

„Das so oft genannte Ziel von maximal 1,5 Grad Erd-Erwärmung gerät zunehmend außer Reichweite. Damit droht das Auslösen von unumkehrbaren Klima-Kipppunkten und die Erde verwandelt sich in einen lebensfeindlichen Ort“, teilte der Hamburger Extinction Rebellion-Ableger via Instagram mit. „Wir müssen JETZT handeln und so schnell wie möglich den Systemwandel hin zu einer klimaneutralen Wirtschafts- und Lebensweise schaffen“, hieß es weiter.


MOPO Der Newswecker der MOPO
Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Die Polizei sperrte vorübergehend die Straße zwischen Alsterglacis und Grindelallee in Fahrtrichtung Eimsbüttel. In der Innenstadt kam es daher zu größeren Verkehrsproblemen. Gegen 9 Uhr folgte die Entwarnung: Die Polizei konnte die festgeklebten Aktivist:innen erfolgreich von der Straße lösen, kurz darauf herrschte wieder freie Fahrt.

Das könnte Sie auch interessieren: Köhlbrandbrücke: Heftige Kritik an Blockade von Aktivisten

Bereits am Montagmorgen benötigten Autofahrerinnen und Autofahrer gute Nerven im Hamburger Berufsverkehr. Zum Wochenstart hatten sich Mitglieder der Gruppe „Aufstand der letzten Generation“ auf der Köhlbrandbrücke festgeklebt. Die Gruppe wollte damit auf eine „todbringende Politik“ aufmerksam machen.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp