Eine Kiste mit sichergestellten Botox-Flaschen
  • Gegen sieben Beschuldigte im Alter von 24 bis 55 Jahren wird ermittelt. Sie sollen große Mengen Botox und andere verschreibungspflichtige Arzneimittel gehandelt haben.
  • Foto: hfr/Zollfahndungsamt Hamburg

Botox-Razzia in Hamburg – Zoll durchsucht Wohnungen

Sie sollen illegal mit großen Mengen an Botox und anderen Medikamenten gehandelt haben: Das Zollfahndungsamt Hamburg geht gegen sieben Verdächtige im Alter von 24 bis 55 Jahren vor, die verschreibungspflichtige Medikamente aus dem europäischen Ausland importiert haben sollen, um sie dann in die USA und andere Länder weiterzuschicken.

Wie der Zoll am Montag mitteilte seien rund 300 Postsendungen aus dem Verkehr gezogen worden. Der Zoll ermittle nun im Auftrag der Staatsanwaltschaft Hamburg wegen des Verdachts auf Verstöße gegen das Arzneimittelgesetz.

Hamburger Zoll: Acht Durchsuchungsbeschlüsse vollstreckt

Bereits am vergangenen Dienstag wurden den Angaben zufolge mit rund 50 Zollfahndern acht Durchsuchungsbeschlüsse in Hamburg sowie in den Landkreisen Harburg und Pinneberg vollstreckt. Dabei sei umfangreiches Beweismaterial in Form von Verpackungsmaterial für den Versand von Arzneimitteln und Geschäftsunterlagen in schriftlicher und digitaler Form sichergestellt worden. (dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp