x
x
x
Zwei gefälschte 50-Euro-Scheine in den Händen eines Polizeiermittlers
  • Ein Ermittler zeigt gefälschte 50-Euro-Scheine.
  • Foto: RUEGA

Immer wieder mit Falschgeld bezahlt – Wohnung von Blüten-Trio durchsucht

Immer wieder waren seit September in Hamburg falsche 50-Euro-Scheine in Geschäften aufgetaucht. Es handelte es sich um professionell hergestellte „Blüten“. Nun kamen die Fahnder drei Verdächtigen auf die Spur.

Seit einigen Wochen sind laut Polizei „in verschiedensten Geschäften und Apotheken im gesamten Hamburger Stadtgebiet sowie im südlichen Schleswig-Holstein“ Blüten aufgetaucht. Die falschen 50-Euro-Scheine, so ein Polizeisprecher, seien „offenbar professionell gefälscht“ worden. Ein Fall für die Experten des Landeskriminalamtes (LKA).

Drei Männer im Alter von 22, 27 und 32 Jahren gerieten in den Fokus der Ermittlungen: Sie waren mehrfach auf Videobildern aus Überwachungskameras aufgetaucht.

Polizei durchsucht Wohnung und vollstreckt Haftbefehl

Schließlich war klar: Nach den Taten steuerte das Trio stets eine Wohnung an der Straße Bornheide in Osdorf an. Am Dienstagmorgen bekamen die Männer dort Besuch von der Polizei: Die Wohnung wurde durchsucht, der 27-Jährige, gegen den zwischenzeitlich ein Haftbefehl erwirkt wurde, kam in Untersuchungshaft.

Das könnte Sie auch interessieren: Mit Pyros und Gewehrattrappen: Kommunisten ziehen durch Hamburg

Zwar wurden der Polizei zufolge „mutmaßliche Beweismittel“ sichergestellt – weiteres Falschgeld sei aber nicht gefunden worden. Wie oft die Männer mit Blüten bezahlten und wie hoch der Gesamtschaden durch Falschgeld ist, dazu machten die Ermittler auch auf Nachfrage keine Angaben.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp