Feuerwehr 112 Symbol
  • Symbolbild
  • Foto: imago/blickwinkel

Im Norden: Notruf-Ausfall sorgte für große Aufregung

Großes Helfer-Problem in Hamburg und Schleswig-Holstein: In den nördlichsten Bundesländern Deutschlands sind am Donnerstagmorgen die Notrufleitungen ausgefallen. Mittlerweile sind die 110 und 112 wieder.

Das teilten die regionalen Polizei-Leitstellen mit. „Im Notfall sind die örtlichen Polizei-Kommissariate erreichbar“, erklärte ein Lagedienst-Sprecher auf Nachfrage. Die Ursache des Ausfalls und weitere Details sind noch unbekannt.

Hamburg und Schleswig-Holstein: Notrufleitungen ausgefallen

Auch die Hamburger Feuerwehr wies per Social Media auf das Problem hin: „Notrufausfall in Hamburg!“, twitterten die Beamten. Und fügten hinzu: „Im Notfall bitte 428 51 4999 wählen“. Über die würde man direkt zur Feuerwehr geleitet werden.

Das könnte Sie auch interessieren: Dieses Mädchen ist die Hoffnung tausender Menschen

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe empfahl darüber hinaus, in Notfällen die Nora-App zu benutzen. Damit seien Polizei und Feuerwehr gleichermaßen erreichbar, hieß es. Das Problem: Die App ist nur über den Support der Nora-Internetseite zu erhalten und nicht in gängigen App-Stores verfügbar. Laut Betreiber sei die Nachfrage „sehr hoch“, deshalb seien Arbeiten an der Infrastruktur für das Notruf-System nötig geworden.


Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Mittlerweile sind die Notrufleitungen wieder frei und erreichbar. „Und eine Bitte“, twitterte die Hamburger Feuerwehr daraufhin erneut. „Ihr braucht es nicht testen, das haben wir bereits für Euch gemacht – 112 geht!“ Was das Problem – das später sogar bundesweit für Störungen sorgte – auslöste, ist bisher unklar. (dg)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp