• Hamburger Polizei kontrolliert 13 bis 14 Personen – Verdacht des illegalen Glücksspiels und Geldwäsche.
  • Foto: Marius Roeer

Illegale Spielrunde aufgelöst : Zocker sollen sich als Handwerker getarnt haben

Jenfeld –

Schon wieder hat die Polizei eine Spielrunde mit rund einem Dutzend Teilnehmer hochgenommen, diesmal am Öjendorfer Damm in Jenfeld. In der Nacht zu Dienstag haben Fahnder illegale Aktivitäten im Keller einer Spielhalle beobachtet. Der Vorwurf: Illegales Glücksspiel, Geldwäsche und Verstoß gegen die Corona-Schutzverordnung.

Nach Angaben eines MOPO-Reporters vor Ort sollen 13 bis 14 Menschen im Keller der Spielhalle gewesen sein. Der Lagedienst der Polizei bestätigt zu diesem Zeitpunkt zunächst nur, dass es einen Einsatz in der Spielhalle gab, der endgültige Bericht liege noch nicht vor.

Hamburg: Verdacht auf illegales Glücksspiel und Geldwäsche

Die Polizisten vor Ort sollen das Haus umstellt und mehrfach auf sich aufmerksam gemacht haben, zunächst habe aber niemand geöffnet. Erst als die Feuerwehr anrückte, sollen zwei Männer mit Farbeimern aus dem Haus gekommen sein. Sie gaben an, dass sie lediglich renovieren wollten, so der MOPO-Reporter.

Das könnte Sie auch interessieren: Ärger bei Wohnungssuche – Hamburgerin soll negativen Schwangerschaftstest vorweisen

Bei der Überprüfung der zwei Männer und den weiteren im Haus stellten die Beamten Geldbeträge im fünfstelligen Bereich sicher. (sr)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp