Polizisten führen einen Verdächtigen am Wagrierweg ab.
  • Polizisten führen einen Verdächtigen am Wagrierweg ab.
  • Foto: JOTO

Frau durch Messerstich getötet – Polizei nimmt Verdächtigen fest

Eine Frau ist am Wagrierweg in Niendorf – offenbar mit einem Messer – so schwer verletzt worden, dass sie später in einer Klinik starb. Die Polizei hatte am Sonntag um 13 Uhr zunächst den Hinweis einer Anwohnerin bekommen, die mitteilte, dass im Hausflur des Wohnhauses Blutspuren seien. „Wir sind dann sofort dahin“, so ein Sprecher zur MOPO.

Noch während der Anfahrt hätten die Beamten einen zweiten Anruf bekommen. Die Anwohnerin soll dieses Mal mitgeteilt haben, dass sie gerade Zeugin geworden war, wie eine Frau mit einem Messer verletzt wurde. „Vor Ort fanden die Beamten dann tatsächlich eine Frau mit Stichverletzungen“, so der Sprecher weiter.

Hamburg: Frau mit Messer getötet – eine Festnahme

Die Besatzung eines kurz darauf eingetroffenen Rettungswagens kümmerte sich um die leblose 25-Jährige, ein Notarzt begleitete sie nach MOPO-Informationen unter Reanimationsmaßnahmen in ein Krankenhaus. Auch ein Rettungshubschrauber landete auf einer nahen Wiese. Die Polizei sperrte den Bereich rund um das Wohnhaus.


Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Die Frau erlag im Krankenhaus ihren Verletzungen, wie die Polizei der MOPO bestätigte. Nach kurzer Zeit führten Polizisten einen 35-jährigen Mann ab, der im Haus gewesen war. Er wird als mutmaßlicher Täter angesehen und wurde festgenommen. Bei ihm soll es sich um den Lebensgefährten der 25-Jährigen handeln.

Das könnte Sie auch interessieren: Dramatische Szenen in der HafenCity: „Ich hatte Angst, dass ich das nicht überlebe”

Die Ermittlungen übernahm am Sonntag zunächst der Kriminaldauerdienst, auch die Mordkommission ist mit in den Fall eingestiegen. Der Polizeisprecher: „Noch sind die Hintergründe unklar.“ (dg)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp