Das SEK unterstützte die Polizei bei dem Einsatz (Symbolbild).
  • Das SEK unterstützte die Polizei bei dem Einsatz (Symbolbild).
  • Foto: dpa

Europaweit gesucht: Spezialkräfte stürmen Haus und fassen Hamburger Drogen-Paten

Hamburg/Bad Oeynhausen –

Nach monatelangen Ermittlungen gelang es der Polizei, den Hamburger Danny D. in Bad Oeynhausen (Nordrhein-Westfalenfestzunehmen. Der Mann soll mehr als eine Tonne Kokain und andere Drogen nach Europa und nach Hamburg geschmuggelt haben.

Danny D. (45) war eine Größe im Drogenhandel. Der aus Hamburg stammende Mann soll im ganz großen Stil Drogen nach Europa und nach Deutschland eingeschmuggelt haben. Die Soko „HHammer“ führte ihn als einen der Köpfe im europäischen Drogenhandel. Die Polizisten kamen ihm durch geknackte Nachrichten im EncroChat (ein Dienstleister, der Ende-zu-Ende-verschlüsselte Kommunikation anbot, d. Red.) auf die Spur.

Hamburger Drogenpate durch SEK verhaftet

Nach MOPO-Informationen geht es um 1,3 Tonnen Kokain aus Südamerika, rund 25 Kilo Speed und etwa 120 Kilo Haschisch, die der 45-Jährige alleine und zusammen mit einem Komplizen verkauft haben soll. Der Verkaufswert liegt bei weit über 50 Millionen Euro.

Das könnte Sie auch interessieren: Rekordfund im Hafen – 16 Tonnen Koks sichergestellt

Auch in Belgien war Danny D. aktiv. Dort war er bereits wegen Drogenhandels zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt worden. Angetreten hatte er die Strafe jedoch nie. Stattdessen war er auf der Flucht, quer durch Deutschland. Mehrere Zielfahnder aus dem Bundesgebiet suchten nach ihm.

Zunächst führte die Spur nach Berlin. Dort wurde seine Freundin lokalisiert und beschattet. Die machte dann einen Fehler. Die Frau fuhr ins Hunderte Kilometer entfernte Bad Oeynhausen. Hier hatte D. Unterschlupf in einem angemieteten Ferienhaus gefunden. Und hier wurde er dann am Freitagabend festgenommen.

Durch kosmetische Operationen: Gesuchter versucht, sein Äußeres zu verändern

Der Drogenpate ahnte, dass die Polizei ihm auf der Spur war. Durch mehrere Gesichtsoperationen hatte er bereits versucht, sein Äußeres zu verändern. Bei der Erstürmung des Hauses durch Berliner Spezialkräfte wurde der 45-Jährige überrumpelt und festgenommen.

Bei ihm wurden 18 Pässe mit Alias-Namen und mehrere verschlüsselte Handys sichergestellt. Daneben fand man etwa 70.000 Euro und 2000 US-Dollar sowie Goldbarren, Schmuck und hochwertige Uhren.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp