Notarzt
  • Zwei Notärzte rückten an, um Mutter und Säugling zu versorgen. (Symbolfoto)
  • Foto: RUEGA

Drama bei Hausgeburt: Notärzte kämpfen vergeblich – Baby tot

Gleich zwei Notärzte waren am Sonntagmittag in Eilbek im Einsatz. Eine Schwangere bekam in einer Wohnung spontane Wehen. Als die Retter eintrafen, war der Geburtsvorgang weit fortgeschritten – doch das Kind atmete nicht.

Gegen 14.40 Uhr meldete eine Frau (33) per Notruf, dass sie die in der 39. Woche schwanger ist, in den Wehen liegt und dabei Komplikationen aufgetreten sind. Sofort wurden zwei Notärzte für die werdende Mutter und ihr Kind zur Einsatzstelle an den Eilbeker Weg geschickt.

Drama bei Geburt – Notärzte kämpfen vergeblich

Besonders dramatisch wurde es, weil das Neugeborene nicht atmete – die Notärzte kämpften lange um das Leben des Babys. Doch vergeblich, es verstarb, bevor es in ein Kinderkrankenhaus transportiert werden konnte.

Für die Mutter und den Vater wurde ein Seelsorger gerufen, um ihnen in der schweren Stunde Beistand zu leisten.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp