Die Polizei stoppte eine Swinger- sowie eine Fetisch-Party in Hamburg (Symbolfoto)
  • Die Polizei stoppte eine Swinger- sowie eine Fetisch-Party in Hamburg (Symbolfoto)
  • Foto: imago images/Panthermedia

Corona-Einsätze in Hamburg: Polizei löst Swinger- und Fetisch-Partys auf

Bergedorf –

Einen Corona-Einsatz der pikanten Art erlebte die Hamburger Polizei am Samstagabend in Bergedorf. Dort hatten sich Dutzende Pärchen über das Internet zu einem erotischen Swinger-Abend verabredet. Über einen Hinweis erhielt die Polizei Kenntnis von dem Treiben und rückte dort an. Die Beamten stellten mehrere Verstöße gegen die Corona-Regeln fest.

Wie die MOPO erfuhr, hatten sich mehrere Paare und Einzelpersonen schon vor Tagen über einschlägige Internetseiten für einen erotischen Abend unter dem Motto „Your Pride Fuck is not cancelled“ verabredet. Im privaten Kreis wollte man offenbar die durch das Coronavirus entstandene sexuelle Durststrecke beenden und es krachen lassen. Dazu wurde eigens ein Shuttle vom S-Bahnhof Tiefstack zur Location am Moorfleeter Deich organisiert.

Swinger-Party in Hamburg-Bergedorf: Polizei rückt an

Ein Hygienekonzept hatte man jedoch nicht, geschweige denn eine Genehmigung. Das Abstandsgebot schien für die rund 100 Teilnehmer nur eine Empfehlung zu sein. Sie tobten sich laut Polizei auf den „Lustwiesen“ aus oder saßen leichtbekleidet bei bei Drinks und Snacks beieinander – Haut an Haut. Dauern sollte die Party von Sonnabend 21 Uhr bis Sonntag 18 Uhr. Doch daraus wurde nichts.

Das könnte Sie auch interessieren: Tchibo verkauft schwimmenden Wohnwagen – Nachfrage ist riesig

Die Polizei verfolgte den Shuttle-Bus und fand so zur Sex-Party in einem leerstehenden und nach außen abgedunkelten Firmengebäude. Dort stellte sie massive Verstöße der Corona-Regeln fest. Die Beamten lösten die Party auf und untersagten dem Veranstalter alle weiteren Aktivitäten. Außerdem wurden Betäubungsmittel gefunden. Wie ein Polizeisprecher bestätigte, wurde gegen den Veranstalter ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Sex-Partys in Hamburg trotz Corona: Weiterer Einsatz auf St. Pauli

Einen weiteren Einsatz gab es auf St. Pauli. So hätten im Keller einer Sexboutique auf der Reeperbahn etwa 65 teils in Lack und Leder gekleidete Menschen in der Nacht zu Sonntag gefeiert. Bei lautstarker Musik vom DJ und mit Lichtorgel und Nebelmaschine sei laut Polizei auch getanzt worden. Viel zu viele Menschen hätten sich auf zu engem Raum befunden. „Die Luft war stark verbraucht“, sagte der Sprecher. (rüga/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp